Zum Inhalt

Schlagwort: Streaming

Watchever und Amazon Prime/Instant

Seit Jahren lechze ich nach einer von zwei On-Deman-Video-Lösungen, deren Preis mir fast schon egal wäre (also, so lange er sich in normalen Bahnen bewegt). Ich möchte entweder schlicht und ergreifend Zugang zum aktuellen Netflix-Angebot oder eine vollwertige Medien-Flatrate von Apple haben. Ein Mittelding wäre ein “Netflix +”, wo es für einen erhöhten monatlichen Abo-Betrag zusätzlich aktuelle Inhalte gibt.

Stattdessen muss man sich hierzulande mit immer neue Konstellationen und Anbietern rumschlagen, die alle so ihre Vor- und Nachteile haben. Das neueste Angebot schimpft sich “Amazon Instant” und ist eigentlich ganz verlockend. Wer bislang Amazon-Prime-Kunde ist, bekommt für 20 Euro im Jahr(!) Zugang zum bisherigen Streaming-Angebot von Lovefilm. Das hat bislang alleine um die 8 Euro pro Monat(!) gekostet. Wer bislang beides nutzte, der bekommt ab sofort praktisch 76 Euro pro Jahr von Amazon erlassen.
Amazon Instant ist damit außerdem knapp 90 Euro pro Jahr günstiger als der aktuelle deutsche Platzhirsch(?) Watchever. Eigentlich sollte man damit sofort sein Watchever-Konto kündigen und bei Amazon glücklich werden, oder?

Amazon Instant hat für mich drei riesige Nachteile gegenüber Watchever:
1. Amazon Instant hat viel, viel weniger Inhalte im Original-Ton als Watchever. Das wird vielen egal sein, mir ist es wichtig, Film und Serien im Original-Ton gucken, respektive hören, zu können.
2. Amazon Instant hat viel, viel weniger Serien im Angebot als Watchever. Zumindest viel weniger Serien, die mich interessieren. Ein erster Vergleich ergab, dass Amazon Instant bei Serien, die ebenfalls bei Watchever gelistet sind, tendenziell mehr Staffeln im Angebot hat; das reißt es für mich aber nicht raus.
3. Amazon Instant ist nicht auf dem Apple TV verfügbar. Klar, ich könnte von meinem iPad aus Streamen aber auf dem Apple TV direkt wäre schon cooler. Vielleicht ändert sich das mit der nächsten Generation von Apple TV, die hoffentlich mit einem App Store daher kommt. Aktuell ist das aber ein großer Malus.

Was tun also? Ich bin Kunde von Amazon Prime seit es das Angebot in Deutschland gibt. Für mich als Bestandskunde kostet Amazon Instant für die Laufzeit meines aktuellen Prime-Abo-Zyklus’ nichts. Ich werde also die nächsten Wochen und Monate beide Dienste parallel nutzen und dann entscheiden, was ich tun werde. Mein Konto würde sich sicherlich darüber freuen, wenn ich Watchever zu Gunsten des signifikant günstigeren Amazon Instant verlassen könnte. 

1 Comment

Spotify ist immer noch nicht gut genug

Ich stand bis heute Morgen vor der Wahl eines neuen Tarifs bei meinem Mobilfunkanbieter, Telekom/T-Mobile. In dem Tarif, für den ich mich am Ende entschieden habe, habe ich die Wahl zwischen einer Spotify-Flat und zusätzlichen 200MB mtl. Datenvolumen. Aus politischer Sicht bin ich natürlich ein Gegner der Spotify-Flat. Aber ich wollte mir dennoch angucken, ob das grundsätzlich für mich taugen würde. Schließlich hat man auf so einem iPhone _immer_ zu wenig Speicherplatz und wenn ich keine Musik mehr drauf spielen müsste, weil ich immer alles aus der Cloud streamen könnte, ohne nach vier Tagen in die Volumen-Grenze zu rennen, wäre mir tatsächlich geholfen.

Ich höre meist sehr gezielt Musik, lasse also z.B. Spotify oder auch iTunes nicht einfach dudeln. In iTunes habe ich einen Ordner, der “The Best” heißt. Darin befinden sich Playlisten mit meinen persönlichen Best-Ofs der folgenden Künstler: U2, Tomte, Thees Uhlmann, Rolling Stones, Scrubs (Soundtracks), R.E.M., Oasis, Nirvana, Michael Jackson, Matchbox 20, Kettcar, Joss Stone, Jonathan Coulton, Glee (Ja!), Foo Fighters, Alanis Morissette, The Beatles, Fury in the Slaughterhouse und Bob Dylan.

Hier eine Auflistung mit Anzahl der Songs und der Anzahl der Songs, die es davon bei Spotify nicht gibt (absolut und relativ).

InterpretSongsSongs nicht in SpotifyProzentual
U225520
Tomte/Thees Uhlmann23522
Rolling Stones49816
Scrubs451431
R.E.M.4600
Oasis43614
Nirvana19190
Michael Jackson892022
Matchbox 201816
Kettcar30723
Joss Stone2200
Jonathan Coulton25312
Glee311755
Foo Fighters15213
Alanis Morissette2129
The Beatles7575100
Fury in the Slaughterhouse37924
Bob Dylan2300
TOTAL63619330

Diese Tabelle zeigt meines Erachtens recht eindrucksvoll, weswegen Spotify auch 2014 keine Lösung für mich sein kann. Bei einem Querschnitt durch recht verschiedene Musik-Stile und sehr unterschiedliche Künstler mit über 600 Songs, hat Spotify (gerundete) 30 Prozent nicht im Angebot. In plastischeren Zahlen heißt das, dass Spotify ungefähr einen von drei Songs, die ich hören möchte, nicht liefern kann.

Da nehme ich doch lieber die zusätzlichen 200MB und „notfalls“ Musik, die ich hören möchte aber nicht dabei habe, via iTunes Match aus der iCloud.

Habt ihr ähnliche oder ganz andere Erfahrung mit Spotify gemacht?

1 Comment

Apple TV ist fast perfekt

Seit wenigen Tagen nenne ich einen Apple TV mein Eigen. Ich konnte mich nicht mehr länger wehren. Zu verlockend war die Option, endlich den in die Tage gekommenen Mac Mini zu verscherbeln und durch „das kleine Schwarze“ von Apple zu ersetzen.

Das Gerät ist fast perfekt. Filme aus dem iTunes Store leihen, Musik via iTunes Match abspielen, Filme und Serien über Watchever gucken und selbst Fotos aus der iCloud anzeigen ist kein Problem. Selbstverständlich funktioniert auch das Streaming von Inhalten vom Mac oder iPhone via AirPlay ohne Probleme. 
Hier eine Liste der Dinge, bei denen Apple noch nachbessern muss:

1. DLNA
Mittels DLNA kann ich Daten von meinem NAS direkt auf meinem Fernseher anzeigen. Nur hat der, wie jeder „Smart TV“, ein unsagbar hässliches Interface. Ich möchte es nicht benutzen! So lange ich aber keinen Weg habe, um direkt vom Apple TV an meine Filme und Serien auf dem NAS zu kommen, werde ich es jetzt benutzen müssen. Aber es widert mich an!
Ich kann verstehen, dass Apple auf „Home Sharing“ („Privatfreigabe“) besteht, was nur iTunes leisten kann. Es wird sicherlich an Verträgen mit wahlweise der Film- oder Musikindustrie liegen. Trotzdem: Das muss weg!

2. iTunes in der iCloud für Filme
Gibt’s in den USA und vielen anderen Ländern schon, hier noch nicht. Erbärmlich – aber auch nicht (allein) Apples Schuld. Ich will in iTunes gekaufte Filme/Serien erneut herunterladen können und nicht bis ans Ende aller Tage auf einer lokalen Festplatte archivieren müssen. Wie schön wäre es, wenn ich jetzt den von mir in iTunes gekauften Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ direkt vom Apple TV aus abspielen könnte? Stattdessen muss ich mein MacBook anmachen und den Film von dort aus via AirPlay streaming. Suboptimal.

3. Gebt mir Apps!
Es muss ja nicht mal ein so umfänglicher App Store wie für die iGeräte sein. Es würde mir ja schon reichen, wenn TV-Sender eine App auf den Apple TV schmeißen könnten, beziehungsweise mir dieses anbieten könnten. Mit einer ARD-, einer ZDF-App, sowie App-Angeboten der Fußball- und Handballbundesliga, beziehungsweise -Championsleague wäre ich persönlich ja eigentlich schon glücklich. Dann könnte ich nach der Kündigung meines T-Entertain-Vertrags auch gleich auf einen Vertrag bei KabelDeutschland verzichten. Ich weiß: Das Gros der oben aufgeführten Dinge gibt’s im Internet als kostenfreien/kostenpflichtigen Live-Stream. Aber ich will diese Inhalte nicht vom Mac oder iPhone streamen müssen. Es ist schön, dass das geht. Aber ich will eine komfortablere Lösung.

Das war’s eigentlich auch schon. Ziemlich wenig Gemecker über ein Produkt, dass immerhin den vollwertigen Mac an meinem Fernseher ersetzt, oder? 🙂

2 Comments