Zum Inhalt

Schlagwort: iTunes

iPhone lädt keine Apps mehr aus dem App Store

Selbst mit einem iPhone hat man ab und an mal Probleme. Ich bin gerade in eins gelaufen, dass den Apple Support jetzt schon den zweiten Tag beschäftigt. Eins nach dem anderen.

Mein iPhone 5s hatte einen Hardware-Defekt und wurde ausgetauscht. Mit dem Austausch-iPhone ist es mir nicht möglich, Apps aus dem App Store zu “kaufen” (egal, ob sie Geld kosten oder gratis sind). Das äußert sich einer Pop-Up-Meldung, die besagt, dass der Kauf aktuell nicht möglich sei und dass ich es doch später noch mal versuchen solle.

Hinter den Kulissen wir die App jedoch gekauft und landet in der App-Store-Ansicht meiner “Einkäufe” auch dementsprechend. Dort ist sie auch mit dem typischen Cloud-Symbol versehen, das mir suggeriert, ich könne die App “erneut” laden. Das funktioniert jedoch nicht. Beziehungsweise nur manchmal, dann aber auch nur so halb. Soll heißen: Der Download-Prozess startet, wird aber nie fortgeführt. Stundenlang habe ich auf dem Homescreen ein Platzhalter-App-Icon und darunter steht “Warten …”.

Interessanter Weise ist jedoch nicht meine Apple ID kaputt. Im iTunes (Music-)Store kann ich auch vom iPhone aus bequem einkaufen. Auch in iTunes auf dem Mac ist das kein Problem. Dort kann ich sogar iPhone-Apps kaufen, die dann sogar wie “automatic App download” automatisch auf meinem iPhone landen, sobald das iPhone sich in ein WLAN einloggt.

Dieses Problem besteht in allen denkbaren Szenarien. Nämlich erstens, wenn ich das iPhone als neues Gerät aufsetze, zweitens, wenn ich es aus der iCloud wiederherstelle und drittens, wenn ich es aus einem iTunes-Backup wiederherstelle.

Das ist so kurios, dass der Apple-Support kurz davor war, mir eine Glückwunschkarte für das absurdeste Problem des (zugegeben noch jungen) Jahres zu schicken.
Der Apple-Support hat ganz Apple-like reagiert und nach ein paar Fragen angeboten, mir ein weiteres Austausch-iPhone zu schicken, um auszuschließen, dass es sich um einen (wie auch immer gearteten) Geräte-Defekt handelt.
Da der aktuelle Stand der Dinge mich lediglich nervt, meine Lebensqualität aber nicht wirklich einschränkt, habe ich mit dem Apple-Support den Deal gemacht, dass sie gerne noch etwas daran rumtüfteln können, wenn sie glauben, Ideen zu haben, woran es liegen könnte.

Mal gucken, was die nächsten Tage bringen. Im besten Fall eine komische (oder ganz simple) Lösung für ein krudes Problem. Im schlimmsten Fall ein weiteres neues iPhone (hoffentlich ohne dieses Problem). 

6 Comments

Warum mir Watchever und Co. noch lange nicht reichen

Ich gucke gerne gute Filme und gute Serien und bin auch bereit dafür gutes Geld zu bezahlen. Konsequenter Weise habe ich deshalb inzwischen schon eine recht stattliche Summe in Dienste wie Lovefilm oder seit neuestem Watchever investiert. All diese Dienste sind allerdings bestenfalls okay.

Seien wir ehrlich: größtenteils bieten (zumindest im Streaming-Paket) recht alten Kram an. Abgesehen von Maxdome, wo man mit der Blockbuster-Option(?) für Extrageld eine Handvoll aktuelle Filme pro Monat gucken darf. Mich erreichen sie mit diesem Angebot nicht. In den meisten Monaten würde ich wohl zu wenig gucken, dass es mir die Euronen wert wäre. Andererseits kenne ich mich: wenn ich erst mal angefixt bin, werden mir die paar aktuellen Blockbuster pro Monat nicht reichen. Aber, na ja, das ist ein Luxusproblem.

Viel mehr nerven mich zwei Dinge:

1. Unvollständige Serien.
Zum Tod vom Sopranos-Schauspieler Gandol… na, ihr wisst schon, hat mich Watchever mit einem großen Banner auf der ersten Seite dazu eingeladen, jetzt doch endlich mal die Sopranos zu gucken. Geil, dachte ich, wollte ich ja eigentlich schon immer mal reingucken. Draufgeklickt, enttäuscht worden. Watchever hält nur Staffel 5 und 6 bereit. Die ersten 4 hatten sie gar nicht. Bei Staffel 5 steige ich bestimmt nicht in eine Serie ein! Also habe ich bis heute nichts von den Sopranos gesehen.

2. Dinge verschwinden wieder.
Diese Streaming-Portale sind einfach kein Ersatz zu Plastikscheiben oder iTunes-Einkäufen für Serien und Filme, die man wirklich mag. Von einem Tag auf den anderen können die Inhalte wieder verschwunden sein und dann steht man blöd da, wenn man Menschen irgendetwas empfohlen hat und die sich extra deshalb so einen Account geklickt haben. OK, Watchever warnt zumindest noch vor und hat eine extra Kategorie, die sinngemäß „Sachen, die’s hier bald nicht mehr gibt“ heißt. Aber schön ist das nicht.

Klar: Das liegt nicht an den Streaming-Portalen selbst. Die würden ja, wenn man sie ließe. Behaupte ich zumindest. Man lässt sie aber nicht. Behaupte ich zumindest. Aber das ist ja nicht mein Problem. Ich gebe mein Geld dann einfach wieder anderen. Und wenn diese aberwitzige Preise für zum Beispiel die neuste Dexter-Staffel aufrufen, dann nutze ich halt Google und finde dann schon innerhalb weniger Sekunden ein Streaming-Portal, dass mir diese Inhalte zum Nulltarif anbietet. Natürlich gucke ich Filme und Serien dort dann nicht. Aber es zeigt mir immer wieder aufs Neue, wie schön einfach das alles ein könnte, wenn man die, die wollen, denn ließe. Die Streaming-Portal-Betreiber, die gerne mehr anbieten würden und mich als ehrlichen Kunden, der gerne für aktuelle Inhalte in solchen Portalen bezahlen würde.

Überhaupt: Warum sagt sich ein Sender wie SHO(wtime) nicht sowieso schon längst: Bevor die Leute Dexter illegal im Netz gucken und keiner was dran verdient, bieten wir ihnen hier doch lieber den Seasonpass zum Streaming auf unserer Seite für irgendwas zwischen 10 und 20 Dollar an?! Das wäre doch mal ein geiles Angebot. Und eine Win-win-Situation. Die Leute bekommen die Inhalte für relativ kleines Geld und die Produzierenden Sender bekommen von diesen Leuten, die sonst illegal gucken, überhaupt mal Geld. Natürlich, damit erreicht man auch längst nicht alle. Aber selbst wenn von den Hundertausenden(!), die Game of Thrones „über BitTorrent gucken“ nur 10.000 dieses Angebot wahrnehmen, dann sin das 100.000 bis 200.000 Euro on top. In TV-Sender-Welten, zumal amerikanischen, sicherlich nicht viel. Aber dennoch Geld, das vorher nicht gezahlt wurde.

Oh man, was könnte ich mich da in Rage reden…

1 Comment

iTunes Match – Jetzt bitte auch für Filme und Serien

iTunes Match in seiner aktuellen Form finde ich großartig und nutze ich gerne. Jetzt muss schnell der nächste Schritt folgen: iTunes Match für Filme und Serien.
Mir reicht hier sogar ein 3/4-Schritt: es muss gar nicht zwingend sein, dass alle Filme auf meiner Festplatte gematcht werden. Es würde mir ja schon ausreichen, wenn ich Filme, die ich bei iTunes gekauft habe, beliebig oft streamen oder zumindest erneut herunterladen könnte — auch nachdem ich sie von meiner Festplatte gelöscht habe.

Ich hoffe sehr, dass die Filmindustrie hier die Abkürzung aus dem Tal der Tränen nimmt, das die Musikindustrie noch vollumfänglich durchschreiten musste.
Apple (und es ist traurig genug, dass eine Computer-Klitsche mit einstelligem Marktanteil das lösen muss, weil’s sonst keiner kann (will?)) muss der Filmindustrie mit Nachdruck zahlen auf den Tisch knallen und ihr beibringen, dass DRM für Musik nicht funktioniert hat, für Filme nicht funktioniert und, um das auch gleich zu klären, für Bücher nicht funktionieren wird.

Es muss klar werden, dass die oberste Priorität nicht sein darf, die „Bösen“ zu fangen, sondern die „Guten“ (=Käufer) nicht auch noch dafür zu bestrafen, dass sie ihren Filmkonsum legal und eben nicht über die Piratebay decken wollen.

Es muss klar werden, dass ich als Käufer eines digitalen Films (der, gerade wenn er aktuell ist, selten wirklich günstiger als die entsprechende DVD/Blu-Ray ist) nicht schlechter gestellt werden darf, als der Käufer einer Plastikscheibe. Wo das passiert? Schon mal versucht einen bei iTunes gekauften Film einfach so auf dem Rechner eines Freundes abzuspielen? Die DVD kann ich einfach in jedes Gerät werfen – läuft.

Und letztens: der Preis muss endlich stimmen. 2,50€ pro Folge einer TV-Serie, die 24 Episoden pro Staffel hat? Macht 60€ für die aktuelle Staffel von z.B. „How I Met Your Mother“. In einem Land, in dem ich dafür so ziemlich das gesamte Angebot des PayTV-Senders Sky für einen Monat kaufen kann?
Macht da Preise wie bei der Musik, zwischen 0,69€ und 1,29€ und wir kommen eher ins Geschäft! Vielleicht sogar eine TV-Junkie-Flatrate, bei der ich 150€/Jahr bezahle und alle Folgen aller Serien im iTunes Store gucken kann.
Oder von mir aus: bietet die Folgen weiter für 2,50€ und macht parallel dazu eine durch Werbung gesponserte Version für 0,50€ – ähnlich wie bei Hulu.

Oh, und Bonus: ich will die Option haben ALLES auch in der jeweiligen Originalsprache sehen zu können!

Klar, all das sind keine neuen Forderungen. Im Gegenteil… mich nervt es nur gerade in diesem Moment mal wieder besonders und ich will’s mal gesagt haben. Danke für die Aufmerksamkeit.

Leave a Comment

iTunes Match: Musik auf dem Rechner gegen iTunes-Version austauschen

iTunes Match ist seit gestern endlich auch in Deutschland verfügbar! Endlich? Immerhin deutlich schneller als zu erwarten und befürchten war. Aber wer mich kennt, der weiß, dass Geduld nicht meine allergrößte Stärke ist.

Ich erspare mir einfach mal eine Erklärung dazu, was iTunes Match ist. Darüber wurde bereits genug berichtet. Ein Feature in iTunes Match hat es mir aber besonders angetan und darüber möchte ich berichten.
iTunes gleicht die Musik auf dem Rechner mit dem kompletten iTunes Music Store ab. Lieder, die man auf diese Weise einmal hat indizieren lassen, kann man dann immer wieder erneut über iTunes runterladen (so lange man das iTunes Match Abo nicht kündigt, nehme ich an).

Das bietet auch die grandiose Chance, Musik die man früher selbst gerippt hat und bei der man aus Platzgründen vielleicht bei der Qualität Abstriche gemacht hat oder die man aus… anderen Quellen bekommen hat, gegen die Version aus dem iTunes Music Store auszutauschen.
Aber wie macht man das am Besten. Das hab ich mich heute Morgen gefragt und ein Bisschen rumgespielt – und eine Lösung gefunden.

6 Einfache Schritte:

4 Comments

Podcastvorstellung: Alternativlos

Ich habe schon jede Menge Menschen damit verblüfft, dass ich (verhältnismäßig) wenig Musik auf meinem iPhone habe – aber trotzdem nicht selten mehr als 5GB „Audio“ mit mir herumschleppe.

Seit einigen Jahren schon höre ich Musik nur noch entspannt zuhause und unterwegs eben Podcasts.
„Was hörst du denn da immer so?“ ist eine gern gestellte Frage, die ich mit dieser Serie* in meinem Blog beantworten möchte.
In loser, grob alphabetischer Reihenfolge stelle ich hier die Podcasts, die ich regelmäßig höre vor. Vielleicht entdeckt der eine oder andere ja was Neues…

Los geht’s also mit „das gute A“ – wie Alternativlos. 🙂

Leave a Comment

Moving iTunes playlists to another computer

So I have this friend, I created a lot of playlists as the digital equivalent to old school mixtapes for. She didn’t want to use iTunes for some time now so in the past she would just give me her iPod, I would then plug it in to my Mac, sync the newly created playlist(s) to the device and she was good to go.

Now, she decided to start using iTunes and asked me for the playlists, so that she could copy them into her iTunes. And that’s were the trouble began…

Leave a Comment