Zum Inhalt

Schlagwort: birra

Brauerei Fürstlich Drehna – Mate Craft Bier

OK, das „Mate Craft Bier“ von der Brauerei Fürstlich Drehna ist mit Abstand das merkwürdigste Bier, das ich in sehr langer Zeit getrunken habe. Schon irgendwie bierig, ja, aber vor allem schwarzer Tee mit einem Spritzer Zitrone. Dazu irritierend süßliche Kräuternoten, fast wie bei Almdudler, die dann wohl von den Mate-Blättern stammen müssen. Sicherheitshalber gleich mal ne zweite Flasche getrunken und immer noch unschlüssig, ob ich’s nur absurd, doch eklig oder irgendwie ganz geil finde. Vermutlich eine Kombination aller drei Adjektive. 🤪

Original

Leave a Comment

Brewdog – Clockwork Tangerine

Ich bin Brewdog-Fan. Mir „gehört“ sogar ein winziger Teil der Brauerei (Equity Punk)! 😉Kein Wunder also, dass mir auch „Clockwork Tangerine“ schmeckt. Ein sehr angenehm gehopftes Bier, dessen subtile Noten es zum idealen Feierabendbier nach einem langen Arbeitstag im Sommer machen. Wusstest du, dass „Tangerine“ streng genommen nicht der englische Begriff für „Mandarine“, sondern die Bezeichnung einer Mandarinenart ist? 🍊 Ich auch nicht. Hat mir @michifromkiel unlängst beigebracht. 👍🏻

Original

Leave a Comment

Ritterguts Gose – Bärentöter

Ich lese zwar gerade nicht Karl May (sondern David Mitchell), aber das Bier würde passen: ein „Bärentöter“ („German Sour Gose Bock“) von Ritterguts Gose. Frisch und doch weich, leicht salzig und mir zu wenig sauer. Aber das ist ja fast immer der Fall. Kann man gut und entspannt trinken, wobei man die 6,6% dann doch merkt – ist ja auch ein halber Liter. 😀

Original

1 Comment

Ugly Duck – Miami Vice + Kehrwieder/Uerige – Jrön

Gestern war Brautag. Wenn alles gut läuft, wird es ein Bier. 😉
Zwischendurch darf natürlich das eine oder andere Bier nicht fehlen. Zum Beispiel das „Miami Vice“ von Ugly Duck aus Dänemark. Viel Gras und Pfirsich, außerdem Karamell und, ich meine, etwas Tanne. Insgesamt eine hopfige Frische.
Danach gab’s die „Jrön“ Grünhopfensticke von Kehrwieder und Uerige, die @redhairmoe mir überlassen hat. Es riecht nach Karamell, Kräutern und frischem Hopfen und kommt mit einer ordentlichen Portion Bittere, die von der malizigen Süße des Antrunks kaum etwas übrig lässt.

Original

3 Comments