Zum Inhalt

Push-Mail mit dem eigenen (Debian-)Server

Einer der größten Nachteile, die ich durch den Umstieg auf einen eigenen Webserver erfahren habe, war der Verlust von Push-E-Mail. So ein normales Mail-System “kann” erst mal nur IMAP und das eigentlich inzwischen veraltete POP. Auf dem iPhone und iPad bedeutet das, dass man seine Mails entweder manuell abholen muss oder das das iPhone in einem fixen Zeit-Intervall automatisch tun lässt. Ersteres ist für mich völlig unpraktikabel, letzteres heißt, dass das iPhone, bzw. das Mail-Programm, alle 15 Minuten aktiv eine Verbindung zum Mail-Server aufbaut und sagt: Hallo ich bin Schacks iPhone, hier sind die Login-Daten, lass mich bitte rein. Der Server lässt den Zugriff geschehen, das iPhone sieht, dass es neue Mails gibt und nimmt diese mit oder sieht, dass es keine neuen Mails gibt und geht wieder.

Ich bekomme etwa 50 private Mails pro Tag. Selbst wenn die alle in ziemlich exakten 15-Minuten-Intervallen reinkämen, heißt das: Das iPhone hat pro Tag 96 15-Minuten-Intervalle zur Verfügung (24 Stunden mal 60 Minuten sind 1440 Minuten, das geteilt durch 15 sind 96). Von diesen 96 resultieren im Optimalfall nur 50 in einem “Oh, schau, eine neue E-Mail!”. Praktisch genau so viele Versuche sind Nieten. Nun bekomme ich zwischen 23:00 Uhr und 7:00 praktisch gar keine E-Mails. 32 von den 96 Viertelstunden fallen damit schon mal weg.…
Ihr seht worauf ich hinaus will: Ich wollte Push-Mail zurück haben.

Das habe ich lange nicht geschafft, weil ich mich komplett auf das sehr populäre Z-Push eingeschossen hatte. Das wollte aber irgendwie bei mir nicht. Und ich habe unterm Strich bestimmt zwei Personentage mit dem Problem verbracht.

Fast wie durch einen Zufall stieß ich dann endlich irgendwann auf D-Push, das in jedem gut sortieren Debian-Repository liegen sollte und sich somit praktisch automatisch installieren lässt.

Danach muss in der Datei d-push.conf, die in /etc/apache2/conf.d liegt nur noch folgender Abschnitt hinterlegt werden und es läuft erst mal:

<IfModule mod_alias.c>
 Alias /Microsoft-Server-ActiveSync /usr/share/d-push/index.php
</IfModule>

Wenn man SSL verwendet, dass man trotz Heartbleed und Co tun sollte, muss man noch folgendes Ergänzen:

 define('IMAP_PORT', 993);
 define('IMAP_OPTIONS', '/ssl/novalidate-cert');

Et voilà!

Published inAllgemein

Ein Kommentar

  1. theq theq

    Hallo!

    Vielen Dank für deinen Beitrag. Durch dich bin ich auf d-push bzw. z-push gestoßen.
    Komischerweise war es bei mir genau andersherum. d-push machte bei mir Probleme und mit z-push läuft alles perfekt. Vorteil von z-push: es ist auch autodiscovery dabei. ermöglicht es einem natürlich bequem Adressen einzurichten.

Kommentar verfassen