Zum Inhalt

Das Netz in die eigene Hand nehmen

Der regelmäßige Leser dieses Blogs wird sich in den vergangenen Tagen über den einen oder anderen Ausfall, den einen oder anderen Schluckauf und das momentan noch „kaputte“ Standard-Design gewundert haben, beziehungsweise das noch immer tun.
Das lag und liegt daran, dass ich mich entschieden habe, das Web wieder die eigene Hand zu nehmen. Ich bin bei weitem nicht der erste, der predigt, dass wir nicht nur im Lichte des NSA-Skandals, sondern auch vor dem Hintergrund der Wahrung der Netzneutralität wieder mehr selbst machen müssen. Ebenfalls nicht der erste, aber einer der lautesten Rufer ist Sascha Lobo, der bei seinem Vortrag auf der Republica 2013 (siehe Video unten) Reclaim.fm vorstellte.

Reclaim.fm scheint leider eingeschlafen zu sein, obwohl es ein wahnsinnig cooles Projekt ist. Schade.

Stück für Stück, werde ich jetzt auch ohne dieses Projekt alles auf einen eigenen Server umziehen. Basis für das Unterfangen ist ein virtueller Server bei Strato, den es dort bereits ab 8 Euro im Monat gibt. In einem ersten Schritt ist die Website schacknetz.de bereits dorthin umgezogen. Das ging recht problemfrei – es ist allerdings auch nicht das erste Mal, dass ich einen/meinen eigenen Webserver betreibe.

Schritt zwei wird, zumindest für persönliche Daten, weg von Dropbox führen. Als Alternative dazu wird  OwnCloud auf meinem Server laufen. Installiert ist es schon mal. Das war mit etwas Gebastel verbunden, scheint jetzt aber stabil zu laufen.

Schritt drei wird weg von der iCloud führen. Zumindest für die Verwaltung von Kalendern und Kontakten. Dafür zum Einsatz kommen wird Baikal, das jetzt bereits schon parallel zur iCloud im Betrieb ist. 

Schritt vier ist der größte und komplexeste Schritt, nämlich der weg von Google Mail, beziehungsweise Google Apps. Als Mailer wird Postfix fungieren. Einfach weil es solide, gut abgehangene Software ist und standardmäßig auf den Strato vServer vorinstalliert ist (wenn man Ubuntu + Plesk bei der Einrichtung wählt). Als Webmailer soll Roundcube laufen. Einfach, weil’s hübscher als vieles andere ist. 🙂

Im fünften Schritt möchte ich so etwas wie Reclaim.fm nachbauen, also all meine Social-Media-Aktivitäten auf schacknetz.de abbilden und archivieren.

Mal schau’n, wie das so wird. 🙂

Published inAllgemein

2 Comments

  1. Kalle Kalle

    Naja, netter Vorsatz… Aber solange du bei Strato (warum um Himmels willen gerade dort?) bist, sind deine Daten genau sicher oder unsicher wie bei Dropbox oder Google. Ein „eigener“ Server, der nicht bei dir in der Wohnung steht ist meines Erachtens nicht wirklich besser als irgendwas in der Cloud.
    Ich nutze Dropbox schon länger nur noch für belangloses was ich auch in Facebook veröffentlichen könnte. Der Rest liegt auf „meiner“ Owncloud bei mir unterm Tisch. Keinen Meter entfernt. Da weiss ich was ich habe und „wo“ ich es habe.

    Mail mache ich allerdings noch nicht wieder im eigenen Hause. Ich bin mir auch nicht sicher ob ich mir das noch antun will. Ist mir einfach viel zu viel Plegeaufwand. Das können Menschen in deinem Alter machen 😀

    Aber das du endlich von Google Mail weg bist, ist löblich.

Kommentar verfassen