Zum Inhalt

Monat: Februar 2014

Watchever und Amazon Prime/Instant

Seit Jahren lechze ich nach einer von zwei On-Deman-Video-Lösungen, deren Preis mir fast schon egal wäre (also, so lange er sich in normalen Bahnen bewegt). Ich möchte entweder schlicht und ergreifend Zugang zum aktuellen Netflix-Angebot oder eine vollwertige Medien-Flatrate von Apple haben. Ein Mittelding wäre ein “Netflix +”, wo es für einen erhöhten monatlichen Abo-Betrag zusätzlich aktuelle Inhalte gibt.

Stattdessen muss man sich hierzulande mit immer neue Konstellationen und Anbietern rumschlagen, die alle so ihre Vor- und Nachteile haben. Das neueste Angebot schimpft sich “Amazon Instant” und ist eigentlich ganz verlockend. Wer bislang Amazon-Prime-Kunde ist, bekommt für 20 Euro im Jahr(!) Zugang zum bisherigen Streaming-Angebot von Lovefilm. Das hat bislang alleine um die 8 Euro pro Monat(!) gekostet. Wer bislang beides nutzte, der bekommt ab sofort praktisch 76 Euro pro Jahr von Amazon erlassen.
Amazon Instant ist damit außerdem knapp 90 Euro pro Jahr günstiger als der aktuelle deutsche Platzhirsch(?) Watchever. Eigentlich sollte man damit sofort sein Watchever-Konto kündigen und bei Amazon glücklich werden, oder?

Amazon Instant hat für mich drei riesige Nachteile gegenüber Watchever:
1. Amazon Instant hat viel, viel weniger Inhalte im Original-Ton als Watchever. Das wird vielen egal sein, mir ist es wichtig, Film und Serien im Original-Ton gucken, respektive hören, zu können.
2. Amazon Instant hat viel, viel weniger Serien im Angebot als Watchever. Zumindest viel weniger Serien, die mich interessieren. Ein erster Vergleich ergab, dass Amazon Instant bei Serien, die ebenfalls bei Watchever gelistet sind, tendenziell mehr Staffeln im Angebot hat; das reißt es für mich aber nicht raus.
3. Amazon Instant ist nicht auf dem Apple TV verfügbar. Klar, ich könnte von meinem iPad aus Streamen aber auf dem Apple TV direkt wäre schon cooler. Vielleicht ändert sich das mit der nächsten Generation von Apple TV, die hoffentlich mit einem App Store daher kommt. Aktuell ist das aber ein großer Malus.

Was tun also? Ich bin Kunde von Amazon Prime seit es das Angebot in Deutschland gibt. Für mich als Bestandskunde kostet Amazon Instant für die Laufzeit meines aktuellen Prime-Abo-Zyklus’ nichts. Ich werde also die nächsten Wochen und Monate beide Dienste parallel nutzen und dann entscheiden, was ich tun werde. Mein Konto würde sich sicherlich darüber freuen, wenn ich Watchever zu Gunsten des signifikant günstigeren Amazon Instant verlassen könnte. 

1 Comment

Craft Beer Day 2014 in Norderstedt

Bier ist ja so ein Thema für sich… irgendwie schmeckt heutzutage doch alles zumindest ähnlich, wenn nicht gar gleich. Der Markt wird von den sogenannten “Fernsehbieren” dominiert, die halt die Gaumen im Norden, Süden, Osten und Westen gleichermaßen erfreuen müssen.

Wem das stinkt, der hat seit ein paar Jahren vermehrt die Chance zu Bieren von kleinen Brauereien zu greifen. Klar, da ist teilweise auch wirklich, wirklich eklige Plörre dabei. Aber der Großteil dieser handwerklich hergestellten Biere schmeckt um Klassen besser, als alles was Beck’s, Warsteiner, Holsten und Konsorten so auf den Markt werfen. Man schmeckt, dass die jeweiligen Braumeister sich wirklich Gedanken gemacht haben, um ein Bier mit einem ganz eigenen Geschmack zu kreieren.

Ich finde das schon seit Mitte der “Nuller Jahre” ziemlich cool, bin aber erst letztes Jahr auf dem Craft Beer Day in Norderstedt endgültig zum Fan geworden. Allen, die sich auch bekehren lassen wollen, bietet sich dieses Jahr am 22.03., wieder in Norderstedt, die Chance dazu. Dann nämlich wird zum zweiten Mal der Craft Beer Day abgehalten. Ich werde ganz bestimmt da sein!

4 Comments

Das neue Mitfahrgelegenheit.de stinkt

Die wohl größte Online-Mitfahrzentrale Deutschlands, Mitfahrgelegenheit.de, hat schon vor einiger Zeit was an ihrem System geändert, was mir erst unlängst aufgefallen ist, da ich länger keine Fahrt mehr angeboten hatte.
Jemand, der mitgenommen werden will, kann jetzt direkt freie Plätze buchen. Ich als Anbieter einer Fahrt werde nicht mehr gefragt, ob ich Person X mitnehmen möchte, sondern bekomme direkt die Meldung “Person X hat einen Platz bei dir gebucht und fährt jetzt mit”.
Ich möchte das nicht!

Natürlich kann man so gebuchte Fahrten immer noch stornieren, beziehungsweise einem bereits “gebuchten” Mitfahrer wieder absagen. Aber das System ist dennoch unschön. Es gibt zwar wenig Anhaltspunkte anhand derer man entscheiden könnte, ob man jemanden mitnehmen möchte oder nicht. In der Regel hat man nur das Profil desjenigen, das meistens nicht sehr Aussagekräftig ist. Aber dennoch: Wenn jemand einem erst schreibt oder einen anruft und so um einen der freien Plätze bittet, hat man zumindest schon mal einen Eindruck und kann zumindest basierend darauf entscheiden, ob man eine mehrstündige Fahrt mit dieser Person verbringen möchte.
Außerdem finde ich, dass der psychologische Druck ein anderer ist, wenn ich jemandem gar nicht erst zusage oder wenn ich eine bereits über das System gebuchte Mitfahrt absage. Das Buchen einer “Dienstleistung” hat einen viel verbindlicheren Charakter. Denn für den Mitfahrer ist die Sache damit geritzt. Er hat gebucht. Wenn der Fahrer jetzt noch absagt steht er als A**** da.

Ich persönlich habe kein Problem damit, Menschen, die mir auf den ersten Blick nicht gefallen, wieder abzusagen. Ich glaube aber nicht, dass das für jeden so einfach ist. Oder stehe ich mit dieser Auffassung der Sachlage alleine da?

1 Comment

iPhone lädt keine Apps mehr aus dem App Store

Selbst mit einem iPhone hat man ab und an mal Probleme. Ich bin gerade in eins gelaufen, dass den Apple Support jetzt schon den zweiten Tag beschäftigt. Eins nach dem anderen.

Mein iPhone 5s hatte einen Hardware-Defekt und wurde ausgetauscht. Mit dem Austausch-iPhone ist es mir nicht möglich, Apps aus dem App Store zu “kaufen” (egal, ob sie Geld kosten oder gratis sind). Das äußert sich einer Pop-Up-Meldung, die besagt, dass der Kauf aktuell nicht möglich sei und dass ich es doch später noch mal versuchen solle.

Hinter den Kulissen wir die App jedoch gekauft und landet in der App-Store-Ansicht meiner “Einkäufe” auch dementsprechend. Dort ist sie auch mit dem typischen Cloud-Symbol versehen, das mir suggeriert, ich könne die App “erneut” laden. Das funktioniert jedoch nicht. Beziehungsweise nur manchmal, dann aber auch nur so halb. Soll heißen: Der Download-Prozess startet, wird aber nie fortgeführt. Stundenlang habe ich auf dem Homescreen ein Platzhalter-App-Icon und darunter steht “Warten …”.

Interessanter Weise ist jedoch nicht meine Apple ID kaputt. Im iTunes (Music-)Store kann ich auch vom iPhone aus bequem einkaufen. Auch in iTunes auf dem Mac ist das kein Problem. Dort kann ich sogar iPhone-Apps kaufen, die dann sogar wie “automatic App download” automatisch auf meinem iPhone landen, sobald das iPhone sich in ein WLAN einloggt.

Dieses Problem besteht in allen denkbaren Szenarien. Nämlich erstens, wenn ich das iPhone als neues Gerät aufsetze, zweitens, wenn ich es aus der iCloud wiederherstelle und drittens, wenn ich es aus einem iTunes-Backup wiederherstelle.

Das ist so kurios, dass der Apple-Support kurz davor war, mir eine Glückwunschkarte für das absurdeste Problem des (zugegeben noch jungen) Jahres zu schicken.
Der Apple-Support hat ganz Apple-like reagiert und nach ein paar Fragen angeboten, mir ein weiteres Austausch-iPhone zu schicken, um auszuschließen, dass es sich um einen (wie auch immer gearteten) Geräte-Defekt handelt.
Da der aktuelle Stand der Dinge mich lediglich nervt, meine Lebensqualität aber nicht wirklich einschränkt, habe ich mit dem Apple-Support den Deal gemacht, dass sie gerne noch etwas daran rumtüfteln können, wenn sie glauben, Ideen zu haben, woran es liegen könnte.

Mal gucken, was die nächsten Tage bringen. Im besten Fall eine komische (oder ganz simple) Lösung für ein krudes Problem. Im schlimmsten Fall ein weiteres neues iPhone (hoffentlich ohne dieses Problem). 

6 Comments