Zum Inhalt

Weshalb T-Entertain (noch) nicht das Fernsehen der Zukunft ist.

Ich bin inzwischen seit knapp 5 Wochen Kunde der Telekom. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten habe ich auch seit knapp 4 Wochen den bestellen VDSL-Zugang mit 50MBit/s und kann T-Entertain vollumfänglich genießen.

Beworben wird Entertain mit „Entertain. Das Fernsehen, das alles möglich macht.“
Nach einer Testzeit von ca. einem Monat kann ich dazu sagen: Ja, vieles ist wirklich gut. Vieles aber auch richtig schlecht. So schlecht, dass es sogar hinter der guten alten Zeit mit Analog-TV und VHS-Kassetten her läuft.

Aber eins nach dem anderen.

Das Setup des Geräts (ich habe hier einen „MR 303 Festplattenrekorder“) war so einfach, wie es nur gehen kann: hinten drei Kabel für Strom, Netzwerk/Internet und TV rein, anschalten, warten (beim ersten Start knapp 25 Minuten!) fertig.

Überhaupt bin ich mit der gelieferten Qualität sehr zufrieden. Besonders wenn ich das mit meinem vorherigen Leiden mit DVB-T vergleiche – oder mit dem, was sich KabelDeutschland traut bei meinen Eltern abzuliefern. Dort kann man kaum eine Sendung der öffentlich-rechtlichen Sender ohne Bild-/Tonstörung gucken.
Hier läuft seit vier Wochen alles stabil, ohne Aussetzer ohne Störungen. In Relation zu den anderen Übertragungstechniken steckt IPTV schließlich doch noch in den Kinderschuhen und ich hätte mit mehr Problemen gerechnet. Schön, dass diese Erwartung nicht erfüllt wurde.

Man kann also sagen: mit dem Grundsätzlichen bin ich voll und ganz zufrieden.

Die Auswahl an Inklusivsendern, also die Sender, die im Standardpaket inbegriffen sind, kann sich auch sehen lassen. Relativ schnell merkt man, um wie viel besser Fernsehen in HD ist. Besonders wenn man mal mehrfach zwischen z.B. ARD in HD und in SD hin und her schaltet.
Deshalb wollte ich auch schnell mehr Sender in HD. Mit dem Paket „HD Start“ (12 Monate kostenlos, danach 5€/Monat) bekommt man noch folgende Sender in HD dazu: Sat 1, Pro7, Kabel 1, N24, sixx, Tele5, Viva, MTV Live, Sport 1, nickelodeon und Comedy Central.

Ärgerlich ist, dass man nicht einzelne Sender buchen kann. Ich bin Sport-Fan und würde eigentlich das Sport-Paket für 4€ mit ESPN America, ESPN Classic, EuroSport 2, Extreme, Sport 1+, fuelTV, auto motor sport channel und sportdigital haben wollen.
Dass ich die Hälfte der Sender vermutlich nie sehen würde ist bei nur 4€ zu verkraften. Wäre da nicht ein Haken: die Sender sind alle nur in SD-Auflösung enthalten. OK, in der T-Entertain-Welt gibt’s auch nur Sport 1+ in HD – allerdings nur im Paket „HD“, das neben Sport 1+ noch 9 weitere Sender für 10€/Monat enthält.
Will ich also alle Sportsender in bestmöglicher Qualität gucken, bin ich nicht 4, sondern 14€ pro Monat los. Schade.

Ein ähnliches Problem habe ich mit dem T-Entertain-eigenen Bundesliga-Programm Liga total!.
Will man Fußball in HD sehen, so kostet das für die Bundesliga 20€/Monat. Für Hardcore-Fans, die jedes Spiel sehen wollen sicherlich ein reines Schnäppchen.
Mich interessieren pro Spieltag maximal 2-3 Spiele. Für die restlichen Spiele reicht mir die Zusammenfassung in der ARD sportschau. An vielen Spieltagen reizt es mich nichtmal, das Spiel „meiner“ Bayern live verfolgen zu können.
Was wäre also für mich ideal? Genau, das buchen und gucken einzelner Spiele. Wie heute Abend. Da spielt Borussia Dortmund gegen Bayern München. Ein Spiel, das vermutlich die Meisterschaft in dieser Saison entscheiden wird. Da ist mir der Rest doch noch egal als sonst schon.
Die einzige Option, die ich habe, um dieses Spiel live zu gucken ist eine so genannte „Spieltagskarte“ zu kaufen. Damit erhält man dann Zugang zu allen Spielen des Spieltags für einmalig 10€. Auch hier: ein verdammt guter Preis, wenn man denn alle Spiele sehen will. Will ich aber nicht. Und 10€ für ein Spiel ist mir dann auch zu teuer. 3€ oder auch 5€ hätte ich ohne darüber nachzudenken sofort bezahlt. Aber 10? Nö!

OK, das waren jetzt alles Probleme, die auf meinem Fernsehverhalten beruhen und somit sicherlich nicht allgemeingültig sind.

Kommen wir nun also zu den Hauptanklagepunkten, weshalb T-Entertain (noch) nicht das Fernsehen der Zukunft und auch nicht das Fernsehen, das alles möglich macht ist.

1. Es gibt zu wenig Sender in HD. Ja, das ist nicht nur ein Problem der Telekom, das liegt häufig auch daran, dass es die Sender schlicht noch nicht in HD gibt. Trotzdem.

2.  Die senderübergreifende Lautstärke ist nicht normalisiert. Will sagen: schaltet man von ARD HD auf ZDFneo (SD) um, versteht man kaum ein Wort mehr. Schaltet man von ARD HD auf Pro7 HD um, fallen einem fast die Ohren ab, weil der Sender so laut ist.
An die Frechheit, dass Werbung lauter als das eigentliche Programm ist habe ich mich ja schon fast gewöhnt – aber diese extremen Lautstärkeschwankungen von Sender zu Sender sind eine echte Zumutung.
An meinem T-Entertain-Gerät kann ich die Lautstärke von 0 – 25 einstellen. Stelle ich  den Fernseher so ein, dass ich mit 15 am T-Entertain-Receiver eine angenehme Lautstärke für ARD HD habe, dann muss ich für den selben Effekt für ZDFneo auf 23 hoch und für Pro7 auf 9 runter gehen. Luxusproblem? Sicherlich! Aber es nervt!

3. Vielleicht bin ich da als Apple-Kunde „verdorben“, aber die Menüführung des Geräts finde ich an einigen Stellen sehr irritierend. Mehr als ein Mal habe ich es geschafft, mich in eine Sackgasse zu navigieren, aus der ich nur über „Exit“ (zurück zum TV-Bild) und erneutes Drücken der „Menü“-Taste wieder entkam. Sollte nicht passieren können.

4. Sendersortierung. Unter Einstellungen -> TV-Einstellungen -> Favoriten kann ich auswählen, welche TV-Sender ich zu meinen Favoriten hinzufügen möchte. Das funktioniert an und für sich schon relativ unkomfortabel, da das ganze recht unübersichtlich ist. Man bekommt nur eine lange Liste mit Sendern präsentiert, die scheinbar willkürlich sortiert ist. Nett wäre es doch, wenn nach ARD direkt ARD HD käme. Allein, damit ich sehe, welche Sender es auch in HD gibt. So wähle ich Sport 1 aus, klicke 20 Sender weiter, finde Sport 1 HD, wähle den aus, klicke wieder 20 Sender zurück um Sport 1 zu deaktivieren und klicke wieder 21 Sender vor.
Auch würde ich hier gerne die Sender ausblenden können, die für mich derzeit gar nicht zugänglich sind.
Noch schlimmer ist aber, dass man hier nicht die Reihenfolge der Sender ändern kann. In den Favoriten tauchen die markierten Sender dann in der gleichen willkürlichen Reihenfolge auf, aus der man sie ausgesucht hat. Das Umsortieren ist über das Gerät selbst auch nirgendwo anders möglich.
Dafür gibt es eine Website: programm-manager.telekom.de Hier kann man die Sender dann per Drag&Drop mit der Maus anordnen. Das basiert auf Flash und/oder Silverlight und zickt deshalb so manches Mal rum, funktioniert im Großen und Ganzen aber hinreichend gut.

5. Die größte Frechheit ist aber die Funktion des Videorekorders. Zugegeben: es ist nett, dass das Ding Serienaufnahmen beherrscht – ansonsten ist das Ding aber eine mittlere Katastrophe.
Hat man eine Sendung auf dem Receiver aufgezeichnet, so ist sie darauf gefangen. Man kann die Sendungen weder exportieren noch sonst wie auf einem anderen Gerät als dem eigenen Media Receiver wiedergeben. Eine VHS-Kassette konnte ich noch einem Freund geben: „Hier, zieh dir das mal rein, läuft immer Montags um 22:00 auf SenderX, musst du unbedingt gucken!“. Ist nicht mehr möglich.
Eine VHS-Kassette konnte ich mit den Urlaub nehmen, wo ich endlich mal Zeit hatte, all die Sendungen, die aufgenommen hatte, zu gucken. Wenn ich den MediaReceiver mitschleppe, kann er in meiner Abwesenheit von Zuhause keine weiteren Sendungen aufnehmen. Ob ich, ohne Telekom-Internetzugang, zum Beispiel in meinem Ferienhaus in Dänemark, überhaupt an die Aufnahmen dran käme, ist dabei auch noch ungeklärt – die Hotline-Tante eben gerade wusste das zumindest nicht.
Warum kann der MediaReceiver nicht streamen, so dass ich die Sendung auf anderen Geärten sehen kann?
Wieso gibt es keine Möglichkeit, die Sendungen, meinethalben mit DRM, zu exportieren und dann mit einem Tool der Telekom auf meinem Rechner/iPhone/iPad zu gucken?
Warum werden Aufnahmen nicht allgemein in der Telekom-Cloud gespeichert, so dass ich sie mit meinen Zugangsdaten überall dort gucken kann, wo ich Internet habe?
Noch so’n Gag ist: wenn der Media Receiver kaputt geht gibt es keine Möglichkeit, die Aufnahmen auf das Austauschgerät zu übernehmen oder die Aufnahmen auf dem defekten Gerät zu löschen. Vermutlich könnte man die Festplatten austauschen – aber das kann ja nicht die Lösung sein.

Aber es ist natürlich nicht alles schlecht, nicht alles rückständig. Sehr gelungen ist meines Erachtens die Anbindung an Videoload, um Filme leihen zu können. Das funktioniert ziemlich genau so, wie man es erwarten würde und ohne Probleme.

Auch schön ist das „TV-Archiv“, wo man eigentlich immer etwas sehenswertes findet – auch wenn „Archiv“ nicht „letzte Woche“ heißt. Es gibt da eher Bud Spencer-Filme und Stahlnetz-Folgen aber auch ein paar 3D-Dokumentationen. Nichts sonderlich tolles also, aber wenn man mal was braucht um die Zeit totzuschlagen, wenn es im „echten“ Fernsehen mal wieder nichts sinnvolles gibt…

Was ist also mein Fazit?
Rein vom Fernseherlebnis her ist T-Entertain auf jeden Fall eine echte Konkurrenz zu KabelDeutschland und wenn man einfach nur Fernsehen gucken will sicherlich eine sehr gute Lösung.
Vom Fernsehen, das alles möglich macht erwarte ich jedoch deutlich mehr. Wenn das die Zukunft des Fernsehens ist, dann gute Nacht.
Neben einer vernünftigen Videorekorderfunktion wünsche ich mir v.A. mehr Möglichkeiten zur Interaktion. Ich denke da z.B. an optional einblendbare Fenster, die mir während einer Sendung alle Twitter-Meldungen mit einem bestimmten Hashtag (etwa #SdR bei Schlag den Raab, oder in drei Wochen, bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein, alle Tweets mit #ltw12 und #ltwsh).
Denkbar wären auch Zusatzinformationen während Sportübertragungen. Warum soll ich darauf warten müssen, bis mir der Kommentator erzählt, wie das Ballbesitzverhältnis ist?
Und wieso hat der Media Receive YouTube nicht integriert?
Warum gibt es keine Anbindung an die Mediatheken von ARD und ZDF?

Für das Fernsehen, das alles möglich macht ist da noch ordentlich Luft nach oben.
Bereut habe ich den Kauf aber trotzdem nicht.

Published inAllgemein

Ein Kommentar

  1. Loqui Loqui

    Hi zur Lautstärke ein Tipp Receiver auf 25 stellen. Dann sind die Sender in gleicher Lautstärke. Die Lautstärke mit TV regeln.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: