Zum Inhalt

Webseiten als „Programme“ auf OS X

Was die MozillaFoundation selbst schon länger unter dem Namen „Prism“ anbietet, und was Adobe mit „Air“ weiter perfektioniert(?) hat, schafft jetzt auch „Fluid„.
Was kann das Programm? Es verwandelt jede Webseite in eine… ähm… in so etwas wie eine eigenständige Anwendung. Man bekommt ein Icon, das nach einem Klick darauf die vorher gewählte Webseite öffnet. Diese Webseite öffnet sich dann aber nicht in dem Browser der Wahl, sondern in einem eigenen Fenster – eben wie ein eigenständiges Programm.
Allgemein: wirklich Vorteile gegenüber Prism hat es nicht. Es ist meiner Meinung etwas hübscher und komfortabler. Für den geneigten Mac-User hat es aber den Vorteil, dass Fluid eine Cocoa-Applikation und somit weitaus besser in OS X integriert ist.
Ein paar Icons (standardmäßig verwendet Fluid einfach das Favicon der jeweiligen Website) gibt es bei Flickr und auf der Seite von Chris Ivarson.

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: