Zum Inhalt

Webcams für alle! (Oder: Internetführerschein! Jetzt!)

Nicht wirklich neu, aber mir war gerade langweilig und so habe ich mich mal wieder auf ein älteres Hobby besonnen: anderen Leuten ins Wohnzimmer gucken.
Aus meinem Fenster ist das hier nicht so trivial. Meistens sieht man nur den Schimmer von Fernsehbildern – oder einfach nichts.
Simpler ist das -natürlich- im Internet. Mit relativ leicht zu erratenden Such-Strings wie zum Beispiel „intitle:“live view / – axis““ oder auch „inurl:view.shtml“ findet Google erschreckend viele frei zugängliche Webcams.
Sicher: viele dieser Webcams sind Teil eines Serviceangebots und sollen online sein. Andere sollen es definitiv nicht sein. Diese erkennt man zum Beispiel daran, dass man mit den Bildern mindestens einer Webcam (die ich hier mal nicht verlinke) amerikanischen Grundschülern beim Unterricht zuschauen kann.
Andere Webcams stehen tatsächlich in privaten Räumlichkeiten und filmen immer. Immer immer. Und sind teilweise sogar steuerbar („Pan lef“, „Pan right“, …).
Besonders interessant sind eigentlich nur Suchergebnisse, bei denen keine URL zu den Kameras führt. Dies ist eben ein Indiz für absichtliche Onlinestellung der Bilder. Wie z.B. bei obigem „Pan left/Pan right“-Beispiel.
Besteht die Adresse ausschließlich aus einer IP-Adresse (und dem Pfad zur Anzeigeseite) ist die Chance groß, dass die Kamerabilder nicht jedem zur Verfügung stehen sollten.
In diesem Beispiel sieht man offensichtlich irgendein Büro. Und gerade jetzt unterhält sich einer der Angestellten(?) sehr gestenreich mit jemandem, der sich gerade nicht im Bild befindet. Seiner Arbeit jedenfalls geht er schon länger nicht mehr nach. Gerade hat sein Windows den Bildschirmschoner angeschmissen. So… jetzt kam gerade eine Kollegin(?) rein. Schnell wieder zurück an den Arbeitsplatz!

Gerne erwischt man auch Webcams die höchstvermutlich als Überwachungskameras fungieren.

Beliebt sind auch Kameras, die sich auf Flughäfen befinden. Damit der Terrorfürst auch überwachen kann, ob sein Flugzeugbomber wirklich in die Maschine steigt.

Es wird dringend Zeit für einen Internetführerschein. Dieser jeder-darf-mitmachen-Kram funktioniert einfach nicht…
Ich jedenfalls bin froh, dass meine Uni zu rückständig für Webcams ist und die einzige Webcam meiner Firma oben auf dem Dach steht und die Förde filmt. Wen’s interessiert: hier mal eine schöne Sammlung Kieler Webcams – wissentlich online gestellter Webcams.
Natürlich heißt „wissentlich online gestellt“ nicht, dass die dargestellten Inhalte nicht auch verfänglich sein könnten. Aber verpixelte Spaziergänger an der Holtenauer Kanalschleuse sind immer noch deutlich besser als die Grundschüler von oben. Da weiß Mama zwar, dass Cindy heute nicht den unterricht schwänzt und lieber mit Olga spielt. Das heißt aber auch, dass der freundliche Pädo von nebenan auch was zu gucken hat. Und, wer weiß, vielleicht erkennt er die Schule ja sogar…

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: