Zum Inhalt

Was richtig nervt: „…in deinem Land nicht verfügbar“

Ich bin nicht der erste, der das sagt. Und ich werde hoffentlich nicht der letzte sein, der sich darüber aufregt…

Gelegentlich kann man YouTube-Videos in Deutschland (vermutlich auch in anderen Ländern) nicht anschauen, weil der Rechteinhaber das nicht will. Das ist v.a. bei bei von Usern hochgeladenen Musikvideos so.

Verstehen kann ich, dass z.B. BMG und Sony nicht wollen, dass ICH das neueste Video $Typ_in_den_charts hochlade. Aber: warum machen die’s dann nicht einfach selbst?Diese Videos werden doch, so war zumindest bislang meine Auffassung, einzig und allein deshalb produziert, damit die Musik bekannter wird und sich in der Folge Platten, MP3s und Tour-Tickets besser verkaufen.
Wo soll ich diese Videos gucken, wenn nicht auf YouTube (und Co.)? Ich leider nach wie vor an DVB-T – MTV, VH1, viva usw. fallen also aus. Aber selbst mit Kabelfernsehen: auf genannten Fernsehsendern laufen doch mehr Werbe- und Doku-Soap-Sendungen als Musik-Clips. Außerdem: Fernsehen ist… nicht „on demand“.
Ich unterhalte mich z.B. am Abend mit jemandem über Musik und stoße darauf, dass er das Video von XY noch nie gesehen hat, was ich für eine echte Bildungslücke halte. Sollen wir jetzt gemeinsam vorm TV hocken und so lange zwischen MTV, viva und VH1 hin und herschalten bis dieses unsagbar gute Video von 1994 zufällig wieder mal gespielt wird?

Also warum laden Sony und Konsorten die Videos nicht einfach selbst auf YouTube, vimeo und wie sie alle heißen und fertig ist die Laube?
Zum Einen wird gar keiner auf die Idee gebracht das Video „privat“ hochzuladen, zum Anderen bekommt die Content Mafia wesentlich genauere Zuschauerzahlen geliefert als sie’s von MTV und Co. gewohnt sind. Darüber hinaus können sie Werbung einblenden und Links zu Amazon-MP3 oder dem iTunes Music Store einbetten. Von mir aus auch zum neuen Jamba-Klingelton.

Diese ganze Chose führt auch zu wahrhaft peinlichen Auswüchsen. Noch vor Kurzem hatte die deutsche Band Auletta (das Album „Pöbelei&Poesie bekommt von mir 7/10 Sternen) auf ihrer Webseite die eigenen Musikvideos von YouTube eingebettet. Beim Klick auf „Play“ kam dann die tolle Meldung, dass das Video leider in meinem Land nicht verfügbar sei.
Eine deutsche Band. Die auf deutsch singt. Die außerhalb Deutschlands garantiert niemand kennt. Die nichtmal innerhalb Deutschlands bekannt ist. Und ich kann deren Musikvideos „in meinem Land“ leider nicht anschauen?!
Ja, spinnen die denn?! Und: warum hat das die Plattenfirma den Jungs von Auletta nicht mal vorher gesagt?
Inzwischen verwenden sie auf Ihrer Video-Seite übrigens einen eigenen Player und betten nicht mehr die YouTube-Videos ein.

Ähnlich toll ist es bei diesem Video. Da singt ein kleiner Junge aus ganzer Kraft und mit allem Herzblut ein Lied von Briney Spears, das im Hintergrund dudelt, mit und wird dann von seiner Mutter derart erschreckt, dass er eine Schockstarre verfällt und umkippt. Grandios. Großartig. Aber „in meinem Land nicht verfügbar“ – vermutlich weil man im Hintergrund ein paar Textzeilen aus besagtem Lied hört.
Also zumindest das Video, das bislang in meiner Favoriten-Liste gespeichert war, ist nicht mehr „in meinem Land verfügbar“. Zum Glück findet sich das Video aber gleich mehrfach auf YouTube.

Geht’s noch?!

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: