Zum Inhalt

Produkttest: Wilkinson Hydro5

„Aus Gründen“ hat mir die Firma Wilkinson Sword, beziehungsweise eine für sie tätige Werbeagentur, den neuen Wilkinson Sword Hydro5 geschenkt/geschickt. Das erste Mal, dass ich als Blogger eine „Review Unit“ von irgendeinem Produkt bekommen habe… bis zum 3G iPad kann’s nicht mehr weit sein! 🙂

Natürlich habe ich das Ding getestet und weil ich’s für gut befunden habe, gibt’s jetzt diesen Artikel.
Als jahrelanger treuer Kunde der Firma Gilette, wechselte ich vor gut einem Jahr zu einem Trockenrasierer der Firma Braun und nutzte den Nassrasierer nur noch selten. Letztlich aufgrund des klassischen Rasierproblems: „Hautirritationen“. 🙂

Genau hier setzt Wilkinson mit dem Hydro5 an und kommt mit 5 „UltraGlide“-Klingen mit integrierten „Skin Guards“ daher. Diese Klingen erscheinen mir deutlich schärfer als (neue) Klingen der Konkurrenz von Gillette zu sein. Der Vorteil liegt auf der Hand: vollständige Rasur mit weniger Zügen.

Außerdem verfügt der Hydro5 über ein „feuchtigkeitsspendendes Gel-Reservoir mit Aloe und Vitamin E“, was die Haut schon beim Rasieren wieder beruhigen soll. Das scheint auch zu funktionieren. Noch offen bleibt die Frage, ob dieses Reservoir genau so lange gefüllt bleibt, wie die Klinge noch ausreichend scharf ist oder ob man bei den letzten 10 Rasuren im Leben einer jeden Klinge ohne das Aloe-Gel wird auskommen müssen.

Besondere Pluspunkte gibt es für die extreme Flexibilität des Kopfes und den „Flip Trimmer“. Ersteres ermöglicht eine schnellere Rasur, weil sich der Kopf des Rasierers besser an die Konturen des Gesichts anpasst, zweiteres ist ein Feature, das es einem erlaubt das „Gel-Reservoir“ zurück zu klappen, um präziser Rasieren zu können. Zum Beispiel zwischen Nase und Oberlippe.

Ein lustiger Gag ist, dass der Rasierer mit einer Box für 4 Klingen in der sich allerdings lediglich eine Klinge (zusätzlich zu der vormontierten) befindet.

Massiven Punktabzug gibt es für die Verpackung. Verschweißte Plastikscheiße, die größtes Potenzial für Verletzungen birgt! Zwar ist die Rückseite perforiert und es gibt auch eine lose Lasche, um einen „Aufrissanfangspunkt“ zu haben – die Lasche riss bei mir aber direkt ab und die Perforation stellte sich als bloße Deko heraus. Also musste doch die Schere hier… und jeder der so eine Verpackung schon mal mit einer Schere geöffnet hat, weiß wie das Enden kann (in diesem Fall aber glücklicherweise nicht geendet ist).

Fazit: wer einen neuen Nassrasierer braucht kann mit dem Wilkinson Hydro5 nichts falsch machen. Er tut was er soll und gehört definitiv zu den besten Nassrasieren am Markt.
Das Paket aus Rasierer, Halteschale und zwei Klingeln kostet marktübliche (ca.) 13€.

Published inAllgemein

2 Comments

  1. Andre Andre

    Kann nach wie vor eine Klinge empfehlen. Grund ist die von dir beschriebene Hautirritation. Grund m.E. ist das eine Mehrfachklinge Barthaare herauszieht, das heißt unter der Haut abschneidet. Das mag eine saubere Rasur kurzfristig, aber Hautprobleme mittelfristig bedeuten.

    Weiterer Vorteil: eine Klinge kostet max. 0,50€. Also nach einer Woche weg damit und somit immer eine perfekte Rasur.

    Solange man aber bei einer Nassrasur pinselt und die Haut einweichen lässt, geht aber wohl jeder Rasierer ähnlich gut.

    Trotzdem: danke für die gute Review

  2. Andre Andre

    Kann nach wie vor eine Klinge empfehlen. Grund ist die von dir beschriebene Hautirritation. Grund m.E. ist das eine Mehrfachklinge Barthaare herauszieht, das heißt unter der Haut abschneidet. Das mag eine saubere Rasur kurzfristig, aber Hautprobleme mittelfristig bedeuten.

    Weiterer Vorteil: eine Klinge kostet max. 0,50€. Also nach einer Woche weg damit und somit immer eine perfekte Rasur.

    Solange man aber bei einer Nassrasur pinselt und die Haut einweichen lässt, geht aber wohl jeder Rasierer ähnlich gut.

    Trotzdem: danke für die gute Review

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: