Zum Inhalt

Kann Vodafone liefern, was die „Generation Upload“ erwartet?

Mit dem großem Tamtam einer Online-Pressekonferenz inkl. Facebook-Chat und allem Paff und Puff hat Vodafone ein „rebranding“ vorgenommen und spricht dabei von der „Generation Upload“, die wohl die neue Zielgruppe ist.
Abgesehen davon, dass ich dieses ganze Generation-XY-Gefasel nicht mehr hören kann – besser als „Vodafone 2.0“ ist es immer noch.
Wer denn nun Generation Upload genau ist muss Vodafone noch definieren. Klingt auf jeden Fall nach „social media“, was auch dadurch untermauert wird, dass Vodafone sich entschieden hat den Blogger und deutschen Twitter-König Sascha Lobo zum Posterboy der neuen Kampagne zu machen.
So weit so gut, so modern, so trendy. – Aber jetzt müssen Taten folgen! Denn was zeichnet die zumeist jungen Leute, die sich in den Welten von Facebook, Blogs, Twitter, etc herumtreiben aus? Sie wollen immer und überall online sein (können) und haben nicht selten einen Hang zum Weltenbummlertum. Vodafone muss also mit guten (=fairen) Angeboten kommen.

Soll heißen: echte Flatrates. Oder zumindest Datenpakete, die ich nutzen kann wie ich will, also, sowohl mit meinem Telefon als auch meinem Laptop via Tethering oder einer zweiten SIM-Karte.

Soll heißen: günstigere Telefonflatrates in ALLE Netze, bzw. großzügigere Minutenpakete, damit das Festnetztelefon endlich abgemeldet werden kann, ohne dass ich danach in Telefoniekosten ertrinke.

Soll heißen: vernünftige Preise für die Nutzung von SMS – für die Anbindung an Freunde/Bekannte, die nicht der „Generation Upload“ angehören.

Soll heißen: endlich vernünftige Kosten für Telefon-Roaming. Gerade bei einer Weltmarke wie Vodafone. Dass die Auslandsgespräche nicht so „günstig“ wie die Inlandsgespräche sein können, ist mir klar. Ich wünsche mir: eine Minute Telefonie mit meinem dt. Handy z.B. im Italienischen Vodafone-Netz kostet mich den dt. Minutenpreis + 15-20%. Denn mit Hin-und-her-buchen, etc. entsteht ja tatsächlich ein Mehraufwand, den ich gerne zu bezahlen bereit bin – aber ich will ihn nicht vergolden!
Außerdem: warum werden meine Minuten im italienischen Vodafone-Netz nicht einfach von meinen monatlichen Freiminuten meines dt. Vodafonevertrags abgerechnet? Von mir aus auch: pro italienischer Telefonminute werden 80 dt. Telefonsekunden abgerechnet.

Soll heißen: vernünftige Kosten für’s Daten-Roaming. Die Preise hierfür sind eine Frechheit. Bei allen Anbietern! ’nuff said!

Mein T-Mobile-Vertrag läuft noch bis 8/2010. Vodafone hat also gut ein Jahr lang Zeit den Anforderungen der „Generation Upload“ gerecht zu werden. 🙂
Ich bin gespannt…

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

  1. Ich vermute ja fast, dass sie diesen Aspekt, nämlich wirklich gute, sinnvolle und innovative Angebote zu machen, in ihrer ganzen Kampagnenaufgeregtheit völlig vergessen haben. Bislang sieht es jedenfalls noch nicht nach positiven Überraschungen aus und die Kampagne wurde ja auch schon von zahlreichen Seiten als ziemlich hohl und unglaubwürdig zerrissen. Es würde mich wundern, wenn Vodafone tatsächlich noch mit etwas aufwartet, was die Leute begeistern kann.

  2. Ich vermute ja fast, dass sie diesen Aspekt, nämlich wirklich gute, sinnvolle und innovative Angebote zu machen, in ihrer ganzen Kampagnenaufgeregtheit völlig vergessen haben. Bislang sieht es jedenfalls noch nicht nach positiven Überraschungen aus und die Kampagne wurde ja auch schon von zahlreichen Seiten als ziemlich hohl und unglaubwürdig zerrissen. Es würde mich wundern, wenn Vodafone tatsächlich noch mit etwas aufwartet, was die Leute begeistern kann.

  3. Ach, die Kampagne an sich finde ich ja gar nicht mehr sooo schlecht. Allein, es fehlen halt die Konsequenzen in Sachen Preise, Leistungen, etc.
    Ich war jahrelang Vodafone-Kunde – bis zum iPhone. Inzw. beziehe ich iPhones aber lieber aus dem Ausland (SIM-Lock-Frei) und werde mir nach Ablauf meines T-Mobile-Vertrags Gedanken machen (müssen), wohin ich denn nun wechsel. VDF hat also Chance mich demnächst wieder bei sich zu haben. Wenn die Angebote stimmen. 🙂

  4. Ach, die Kampagne an sich finde ich ja gar nicht mehr sooo schlecht. Allein, es fehlen halt die Konsequenzen in Sachen Preise, Leistungen, etc.
    Ich war jahrelang Vodafone-Kunde – bis zum iPhone. Inzw. beziehe ich iPhones aber lieber aus dem Ausland (SIM-Lock-Frei) und werde mir nach Ablauf meines T-Mobile-Vertrags Gedanken machen (müssen), wohin ich denn nun wechsel. VDF hat also Chance mich demnächst wieder bei sich zu haben. Wenn die Angebote stimmen. 🙂

  5. Ich war bis letztes Jahr auch noch Kunde bei Vodafone, aber mich haben sie einfach nicht mehr überzeugt! Und wie mir geht es vermutlich auch vielen anderen Kunden so! Was soll ich mit einem Dienstleister, wenn die Angebote einfach nicht ansprechend sind.

  6. Ich war bis letztes Jahr auch noch Kunde bei Vodafone, aber mich haben sie einfach nicht mehr überzeugt! Und wie mir geht es vermutlich auch vielen anderen Kunden so! Was soll ich mit einem Dienstleister, wenn die Angebote einfach nicht ansprechend sind.

  7. Spannend wäre jetzt ja, wohin du gewechselt bist. Wenn ich raten sollte: O2.

  8. Spannend wäre jetzt ja, wohin du gewechselt bist. Wenn ich raten sollte: O2.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: