Zum Inhalt

iPhone bei T-Mobile, O2 und Vodafone: Ein Vergleich. Mal wieder.

UPDATE: Die Vodafone-Sektion wurde aktualisert, die Tabelle um einen Vodafone-Studenten-Tarif erweitert.

Spätestens alle zwei Jahre ist es so weit: ich will weg von der Telekom, bei der mein Handyvertrag seit der Markeinführung des ersten iPhones in Deutschland läuft.

Dieses Mal bin ich mit entsprechenden Überlegungen noch früher drann als sonst – nämlich ungefähr fünf Monate bevor ich tatsächlich wechseln oder meinen Vertrag verlängern könnte. Dafür sind die Überlegungen dieses Mal um so detaillierter, da das nächste das erste iPhone sein wird, dass frei verfügbar sein wird.
Ja, ich weiß, dass das für das iPhone 4 auch jetzt schon gilt. Als ich aber meinen Telekom-Vertrag zuletzt (mit dem iPhone 4) verlängert habe, war dies noch nicht der Fall, ihr Klugscheißer!

Na ja, jedenfalls habe ich viel überlegt, noch mehr gelesen und gerechnet. Diese Überlegungen und Rechnungen stelle ich im Folgenden in tabellarischer Form der Allgemeinheit zur Verfügung; vielleicht hilft’s ja dem einen oder anderen bei seiner Entscheidungsfindung weiter.

Die wichtigste Erkenntnis der Rechnerei: die Telekom ist gar nicht so teuer, wie man allgemeinhin glaubt. Vor Allem dann nicht mehr, wenn man den Gerätepreis mit einrechnet.
Wer mein Ausführungen nicht lesen will (was ich schade fände), kann auch hier direkt zur tabellarischen Übersicht springen.

Aber erst mal ein paar Grundlagen:
Ich bin, was die mobile Internetnutzung anbelangt, „Poweruser“. Bei der Telekom stehen mir 1024MB bis zur Drosselung bereit und das ist, spätestens seit Tethering frei geschaltet ist, auch gut so.
Das iPhone ist mein einziges Telefon – ausnahmlslos alle privaten Gespräche werden über dieses Gerät geführt. Deshalb will ich so viel wie möglich/finanzierbar als Flatrate haben.
Obwohl ich in meinem Leben kein Festnetztelefon mehr haben will, will ich natürlich trotzdem eine Festnetznummer haben, damit anrufende Freunde nicht verarmen wenn sie mich anrufen. Festnetznummern für mobile Telefone kommen i.d.R. mit einer „Homezone“ daher, aus der heraus man auch selbst zu vergünstigten Konditionen telefonieren kann – kommt mir auch sehr entgegen. Auf eine Homezone will ich daher eigentlich nicht verzichten — es sei denn der entsprechende Vertrag liegt preislich soweit unter meinem aktuellen, dass ich trotzdem nicht widerstehen kann.

Die Telekom

Complete Mobil L (Friends)
Mein aktueller Vertrag, gutes Stichwort! Aktuell bin ich bei der Telekom im Complete Mobil L Friends (und ja, ich rege mich beinahe jeden Tag wieder darüber auf, dass es „Complete“ und „Friends“ aber nicht „Mobile“ heißt. Ich hasse dieses depperte Sprachgepansche!) und zahle dafür im Schnitt 47,50€ im Monat.
Warum im Schnitt? Der Tarif kostet eigentlich 50€/Monat, die ersten 12 Vertragsmonate über gab es aber 10% Rabatt. Macht über die Vertragslaufzeit von 24 Monaten 5%/Monat, ergo 47,50€ monatliche Fixkosten.
Hinzu kommen monatlich 5€ für die Homezone.

Drin ist eine Flatrate ins T-Mobile-, sowie ins Festnetz. Darüber hinaus 120 Minuten in alle deutschen Netze. Das Thema SMS ist für mich komplett vernachlässigbar aber der Vollständigkeit halber: SMS-Flatrate zu T-Mobile, 40 Inklusiv-SMS für Fremdnetze.

Das Datenvolumen bis zur Drosselung liegt bei, wie oben erwähnt, 1024MB. Tethering ist erlaubt. Das iPhone kostet einmalig 150€ bzw. 250€, abhängig davon, ob man das 16GB- oder das 32GB-Modell haben möchte.

Außerdem ist mit NAVIGONselect das meiner bescheidenen Meinung beste iPhone-Navigationssystem (in abgespeckter aber aufrüstbarer Version) inklusive.

Über die gesamten 24 Monate kommt man so auf zunächst erschreckende 1410€ (bzw. 1510€ mit dem 32GB-Modell).

Fällt man nicht mehr in die Kategorie „junge Leute“ (bis 25 oder Student und noch keine 30) und hat keinen „Friends-Code“, erhöht sich der Monatspreis für diesen Tarif auf 56,50€ (plus 5€ für die Homezone), dafür fällt der Gerätepreis auf 100€ bzw. 200€, so dass sich die „TCO“ für alte Säcke auf 1576€ bzw. 1676€ belaufen.

O2

Seit Jahren schon liebäugle ich mit O2. Allein schon, damit ich leute damit in den Wahnsinn treiben kann, dass ich nie sagen würde, dass ich bei „Oh Tu“ bin, sondern stets „Oh zwei“ oder „Oh zwo“ sagen würde. 🙂
Nein, im Ernst: O2 habe ich in meinem Hinterkopf als „gut und günstig“ abgespeichert.

Die Blauen bieten genau zwei auf den ersten Blick interessanten Tarife für mich an:

O2 Blue 100 Flex Student
Hier kann man sich immerhin noch einreden, dass alle Namensbestandteile einer Sprache entstammen. Erster Vorteil!
Der Vertrag kostet monatlich erst mal spottbillige 22,50€. Dafür bekommt man eine O2-Flatrate und 100 Minuten in alle anderen Netze (also Festnetz und andere Mobilfunknetze). Inklusiv sind 150 SMS (keine O2-Flatrate), sowie 300MB bis zur Drosselung. Will man Tethering nutzen, dann muss man sein „Internet Pack“ auf mindestens „M+“ upgraden. Das kostet 5€ monatlich und bringt einem neben der Tetheringfunktion noch insgesamt 1024MB Datenvolumen bis zur Drosselung.
Unschön ist, dass es in den O2-Blue-Tarifen keine Homezone gibt. Nichtmal gegen Bezahlung. Zumindest konnte ich diese nirgends hinzubuchen, was mir ein Anruf bei der O2-Hotline bestätigte. Schade.
So, man zahlt also 27,50€ im Monat, hat dann aber noch kein iPhone. Das iPhone kann man bei O2 direkt kaufen oder über 24 Monate abstottern und wenn mir diese Möglichkeit gegeben wird, würde ich sie auch nutzen.
Das iPhone kostet dann einmalig 80€ und dann 24×25€ oder 24×30€, abhängig davon, ob man das 16GB- oder das 32GB-Modell haben will.
Spannend ist, dass die Vertragslaufzeit nur 30 Tage beträgt.

Dieser Tarif hat noch zwei Schwestertarif. Ohne Flex im Namen verlängert sich die Vertragslaufzeit auf 24 Monate, dafür bekommt man dann aber eine SMS-Flatrate in alle Netze. Wäre mir persönlich jetzt aber total egal.
Als „O2 Blue 250 Student“ bekommt man für 12,50€ zusätzlich zum 100er-Tarif 250 Freiminuten in alle Netze, sowie die SMS-Flatrate für alle Netze, dafür aber auch die Vertragslaufzeit von 24 Monaten.

In der 100er-Variante kommt man so auf 1340€ bzw. 1460€ über zwei Jahre. Und liegt damit jeweils bei ca. 100/200€ Ersparnis gegenüber der Telekomvariante (abhängig davon, ob Friends-Tarif oder nicht) und spart somit monatlich 4,x bzw. 8,x€. Die 4€ die ich als Friends-Tarif-Kunde bei O2 sparen würde, wären mir dann total egal, 8€ ist dann schon ’ne Hausnummer, über die ich nachdenken würde. Fraglich ist jedoch, ob ich die nicht größtenteils mit Gesprächskosten wieder auffressen würde.

In der 250er-Variante kommt man 1640€ bzw. 1880€. Das ist mehr als ich bei der Telekom zahlen müsste (selbst ohne Friends-Tarif). Deshalb scheidet dieser Tarif komplett aus. Zumal ich da auch noch wengier geboten bekäme als bei der Telekom.

O2O
O2O ist tatsächlich mal ein spannendes Angebot, kommt es doch ohne monatliche Grundgebühr und mit einem „Kostenairbag“ daher, der einem Garantiert, nie über 50€ im Monat bezahlen zu müssen. Das ist so lange geil, bis man sich durchliest, was man dafür bekommt. Quasi nämlich nichts: keine Flatrates, keine Inklusivminuten, keine Inklusiv-SMS – alles kostet jeweils  0,15€/Einheit.
Internet und Homezone kosten auch extra – zusammen 20€ monatlich. Das Abstottermodell für das iPhone ist identisch zum Blue-Tarif. Mit einem durchschnittlichen Gesprächsaufkommen, das von meinem Handy ausgeht, von 180 Minuten pro Monat komme ich so auf einen Zweijahresgesamtpreis von 1808€ bzw. 1928€, habe da dann aber so ziemlich genau das, was ich bei der Telekom auch schon habe, da man hier eine Homezone für 5€/Monat (ist im Gesamtpreis schon eingerechnet) dazubuchen kann. Auch das liegt erst mal über dem Telekompreis, hätte aber den Charme, dass ich in Monaten, in denen ich weniger telefoniere auch weniger bezahle. Andererseits sind da auch noch 552€ Luft nach oben, bis der Kostenairbag greift. Alles in allem also keine echte Konkurrenz für den Telekom-Tarif meiner Wahl.

Vodafone

Vodafone hat auf den ersten Blick noch mehr Tarife als die Telekom und die, wie ich finde, unübersichtlichere Seite, was dazu geführt hat, dass ich bei Vodafone angerufen habe, mein Nutzungsverhalten dargelegt habe und die wirklich sehr nette und bemühte Dame am anderen Ende gefragt habe, was ich da kaufen soll. Da gäbe es eigentlich nur die….

SuperFlat Internet
Hier bezahlt man monatlich stolze 55€ und bekommt da für das einzige echte Konkurrenzangebot zu meinem aktuellen Tarif. Gespräche ins Vodafone-Netz, sowie ins Festnetz sind inklusive. Für andere Netze gibt es allerdings keine Inklusivminuten und Gespräche schlagen mit wahnwitzingen 0,29€/Minute zu Buche.
Ich telefoniere größtenteils zu Festnetzanschlüssen und habe ein Bisschen hin und her gerechnet und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich in dem Vodafonetarif durchschnittlich ca. 50 Minuten dazu kaufen müsste – für 348€ über die zwei Jahre.
Man bekommt 40 SMS in Fremdnetze und quasi ein Flat ins Vodafonenetz, nämlich 3000 Stück.
Der Internetzugang wird nach 1024MB gedrosselt, eine Homezone-Option scheint es nicht zu geben, was auch hier ein echtes Minus ist. Das iPhone 4 kostet je nach Modell 100€ bzw. 200€.
Über 24 Monate komme ich somit auf 1768€ bzw. 1868€. Ich weiß, dass Vodafone derzeit noch ein paar spannende Inklusivoptionen für Gespräche und Internet im Ausland hat, denke aber nicht, dass das (in meinem Fall) die 250-350€ Preisdifferenz zum Telekomtarif aufwiegen könnte.

UPDATE:
André hat mich gerade auf ein paar Dinge in Sachen Vodafone hingewiesen:
Bei dem Tarif „SuperFlat Internet“ ist die Homezone inklusive, man muss sie beim Bestellen nur auswählen. Außerdem gibt es die Option für 10€/Monat 120-Fremdnetzminuten hinzuzukaufen. Somit liegt Vodafone mit einer „Kopie“ des Complete Mobil L der Telekom bei 1660€/1760€ über 24 Monate, was jeweils nur noch eine Differenz von 100€ ist. Dafür hat Vodafone die interessanteren Auslandsoptionen.
Ferner bekommt man als Student 10€/Monat Rabatt, also die 120 Minuten geschenkt. Dies resultiert in 1420€/1520€ über 24 Monate, was jeweils 10€ mehr als im rabattierten Tarif der Telekom sind.

Discounter

Auf Discounter hab ich echt keinen Bock, das ist mir alles zu unübersichtlich. Simyo machte ’nen ganz guten Eindruck, scheidet aber aus, weil’s das E-Plus-Netz ist (weshalb auch in obigem Vergleich E-Plus selbst nicht auftaucht).

NAVGION

Und dann ist da noch die Sache mit Navgion… ich habe NAVGIONselect, seit es in Kooperation von Navigon und der Telekom für umsonst angeboten wird. Inzwischen habe ich für mein NAVIGONselect aber auch schon diverse Upgrades gekauft und über die Jahre das „Sicherheits- & Relax Paket“, das „Europa 20 Paket“, das „Premium Paket“, das „Sound & Fun Paket“, sowie das „Traffic LIVE Paket“ für insgesamt gut 50€ (kostet aktuell 62€, aber es gab immer mal wieder Rabattaktionen etc.).
Das alles würde mit einem O2- oder Vodafone-Vertrag, bzw. einer O2- oder Vodafone-SIM-Karte nicht mehr funktionieren und ich müsste noch mal NAVIGON Europe für 70€ + 15€ für das TRAFFIC-Live-Upgrade auf den Tisch legen.
Da die Zusatzpakete an einen Account bei Navigon gebunden sind, wäre Folgendes meiner Meinung nach eine gute Möglichkeit: Navigon sperrt meinem Account die gekauften Pakete und gibt mir dafür einen iTunes-Gutschein in Höhe von 50€ mit dem ich mir dann zumindest einen Teil meiner aktuellen Navigion-Funktionalität auch mit meinem O2- oder Vodafone-Vertrag zurück kaufen könnte. Das möchte Navigon aber natürlich nicht.

Fazit

Tja, so erschreckend es ist, in meinem Fall ist die Telekom tatsächlich der günstigste Anbieter. Insbesondere wenn man bedenkt, dass mir bei den günstigeren O2-Blue-Tarifen das Feature „Homezone“ abginge und ein Großteil der Ersparnis vom Navigion-Kauf aufgefressen werden würde. Klar, für letzteres kann O2 herzlich wenig – für mich ist es aber trotzdem ein Kostenfaktor, den es einzurechnen gilt.
Damit die ganze Rechnerei aber nicht zu personifiziert wird taucht das Navigon-Debakel nicht in der Tabelle auf. 🙂

Published inAllgemein

12 Comments

  1. André André

    Kann das mit Vodafone nur bedingt nachvollziehen. Bin selbst nur Nutzer! aber ich habe online gebucht-bringt zusätzlich 5€ Ersparnis im Monat, als Student nochmals ca. 10€ oder so. Damit kann man dann für 5€ jeden Monat 60Minuten ins Fremdnetz kaufen.
    Auch gibt es derzeit eine Aktion das deine Flatrates – JA, auch Internet – in 28 Ländern oder so nutzbar ist.
    Bin seit langem Kunde was den Vorteil hat, Verhandlungsspielraum zu nutzen. Das 200€ IPhone gabs jedenfalls gratis.

    • Die Auslandsflat sieht so aus: Minuten gehen von deinem Kontingent ab und du zahlst eine Gesprächspauschale von 75c oben drauf. Was wirklich nicht schlecht ist.

      Als Student gibt’s tatsächlich noch mal 10€ Rabatt (wurde ich, trotz Ansage, dass ich Student bin) nicht drauf hingewiesen. Für diese 10€ kann man sich dann 120 Minuten kaufen, die das Vodafone-Angebot dann auf Telekom-Level heben würde… ich rechne noch mal durch. 🙂

  2. André André

    Kann das mit Vodafone nur bedingt nachvollziehen. Bin selbst nur Nutzer! aber ich habe online gebucht-bringt zusätzlich 5€ Ersparnis im Monat, als Student nochmals ca. 10€ oder so. Damit kann man dann für 5€ jeden Monat 60Minuten ins Fremdnetz kaufen.
    Auch gibt es derzeit eine Aktion das deine Flatrates – JA, auch Internet – in 28 Ländern oder so nutzbar ist.
    Bin seit langem Kunde was den Vorteil hat, Verhandlungsspielraum zu nutzen. Das 200€ IPhone gabs jedenfalls gratis.

    • Die Auslandsflat sieht so aus: Minuten gehen von deinem Kontingent ab und du zahlst eine Gesprächspauschale von 75c oben drauf. Was wirklich nicht schlecht ist.

      Als Student gibt’s tatsächlich noch mal 10€ Rabatt (wurde ich, trotz Ansage, dass ich Student bin) nicht drauf hingewiesen. Für diese 10€ kann man sich dann 120 Minuten kaufen, die das Vodafone-Angebot dann auf Telekom-Level heben würde… ich rechne noch mal durch. 🙂

  3. André André

    Ps: Homezone nutze ich genauso gratis wie meine Doppel-Simkarte für die Freisprechanlage im Auto.

    • Die Multi-SIM hab ich bei der T-Com auch, wird aber bei beiden nicht beworben, deshalb habe ich sie nicht aufgeführt.
      Nach der Homezone habe ich am Telefon explizit gefragt: mir wurde gesagt, dass es so was in dem Tarif nicht gebe. Habe mich jetzt mal durchgegklickt: gibt’s tatsächlich – sogar inkl. Ein Plus für den Tarif, ein Minus für die Beratung. Wird aktualisiert.

  4. André André

    Ps: Homezone nutze ich genauso gratis wie meine Doppel-Simkarte für die Freisprechanlage im Auto.

    • Die Multi-SIM hab ich bei der T-Com auch, wird aber bei beiden nicht beworben, deshalb habe ich sie nicht aufgeführt.
      Nach der Homezone habe ich am Telefon explizit gefragt: mir wurde gesagt, dass es so was in dem Tarif nicht gebe. Habe mich jetzt mal durchgegklickt: gibt’s tatsächlich – sogar inkl. Ein Plus für den Tarif, ein Minus für die Beratung. Wird aktualisiert.

  5. Arnaud Arnaud

    Deine Tabelle ist nicht mehr online 🙁

  6. Arnaud Arnaud

    Deine Tabelle ist nicht mehr online 🙁

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: