Zum Inhalt

Fritz!Box 7390 – der nächste Akt

Es war ein wunderschöner Morgen in Kiel und unser Held sollte noch nicht ahnen… ach so ’n Quatsch. Wenn ich ehrlich bin fing der Tag schon vorm Aufstehen scheiße an. Aber das ist kein Thema für hier und jetzt. 🙂

Nach den bisherigen lustigen Eskapaden mit der Fritz!Box 7390 von AVM war ich seit dem letzten Gespräch mit meinem Provider (1&1) ja frohen Mutes: es gab eine neue Firmwareversion, die mehr oder weniger genau die Probleme meiner Fritz!Box 7390 beheben sollte.

Seit ich die Firmware installiert habe lief auch alles bestens. Bis zum heutigen frühen Nachmittag. Wieder hat sich das depperte Teil aufgehängt. Also alles wieder beim Alten.

Erneuter Anruf bei 1&1: „Nehmen Sie’s mir nicht übel, aber ich hab absolut keine Lust meine Geschichte nochmal zu erzählen. Nehmen Sie sich ruhig 2-3 Minuten Zeit und lesen das Support-Ticket in Ruhe durch.“

Hat er dann auch gemacht und sinngemäß mit „Lassen Sie mich raten – ist schon wieder kaputt?“ geantwortet.

„Jupp, ist es.“ – „Und dann wollen Sie jetzt also die Fritz!Box 7570 ordern?“

Haha! Da ist nämlich der springende Punkt. AVM zeigt das Modell ja gar nicht auf ihrer Website, aber was ich so dazu im Netz finden konnte verheißt wenig Gutes: zum Einen bietet die Fritz!Box 7570 wohl kein Gigabit-LAN. OK, das ist mir noch relativ egal, weil ohnehin fast alle meiner Geräte per WLAN verbunden sind.
Aber auch da ist die 7570 schwachbrüstiger als die 7390. Anscheinend kann die nämlich nur ein WLAN raus pusten. Ich hätte aber gerne zwei. Und zwar eins im 2,4GHz-Bereich mit 802.11a/b/g für z.B. mein iPhone und andere Geräte, die kein Draft-N-WLAN beherrschen („Gäste-Laptops“) und eines im 5GHz-Bereich mit 802.11n für meine Macs.

Die Fritz!Box 7570 hat zwar so einen witzigen Kompatibilitätsmodus – aber wenn ich die Technik dahinter richtig verstanden habe heißt das lediglich, dass sich sowohl G- als auch N-fähige Geräte mit dem WLAN verbinden können aber die Verbindung ist dann nur so schnell wie das langsamste Gerät im Netz es unterstütz. Nicht sehr reizvoll.

Jetzt gibt’s also morgen erst mal einen Rückruf aus dem, Achtung!, „Back Office“. Die wollen dann mit mir klären, was man da machen kann und ob man mir, wenn man mir schon die schlechtere Fritz!Box 7570 hinstellt, nicht zumindest finanziell entgegen kommen kann. Denn immerhin zahle ich monatlich ja für die 7390, bzw. für deren Funktionalität mit der ich ja schließlich auch geworben wurde.

Ein Fass ohne Boden. AVM hat sich übrigen seit sie vor über einer Woche gebeten haben das ganze noch mal schriftlich per Mail einzureichen auch nicht mehr gemeldet. Schade.

Schade auch, dass das natürlich alles irgendwie auf 1&1 abfärbt. Mit deren Produkt (VDSL) und dem gebotenen Service bin ich nämlich eigentlich recht zufrieden. Und die können ja auch wenig dafür, dass AVM ihnen (scheinbar) unfertige Hardware hinstellt die mir dann hier ständig explodiert.

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: