Zum Inhalt

Apple und Social Media

Böse Zungen behaupten ja immer wieder, Apple würde das Internet nicht verstehen. Technisch natürlich schon aber inhaltlich eben nicht. Das aktuellste Beweisstück ist dabei meistens PiNG; Apples Versuch ein soziales Netzwerk rund um Musik und den eigenen iTunes Store aufzubauen. Apple scheiterte damit beinahe auf ganzer Linie. Ich persönlich mochte die Idee, aber irgendwie hat PiNG dann anscheinend nie die „kritische Masse“ an Nutzern erreicht, um wirklich zu funktionieren.

MIt iOS7 zeigt Apple, wie sehr sie daraus gelernt haben, und wie sehr sie das Web inzwischen auch inhaltlich verstehen. Bislang gibt es die Integration von Twitter, Facebook und irgendwie auch YouTube ins System. Flickr wird folgen. Auf der Keynote wurde kein Wort über Facebook verloren. Zumindest kein positives. Zur Sprache kam das neue „Big Blue“ lediglich im Zusammenhang mit der iCloud. In etwas über einem Jahr hätte iCloud 300 Millionen Nutzer gewonnen. Facebook habe dafür fünf Jahre gebraucht.

Ein sicheres Zeichen dafür, was Apple von Facebook hält. Facebook ist langweilig geworden. Da passiert nichts neues mehr. Von dort gehen keine Innovationen aus. Facebook ist auf dem absteigenden Ast, ein sterbendes Pferd von dem Apple jetzt absteigt. Man wird vermehrt auf spezialisierte social networks setzen. Eben wie Twitter für Nachrichten und Flickr für Fotos. Es würde mich persönlich nicht wundern, wenn Vine oder ähnliches für Videos, parallel zur YouTube-Integration, folgen würde.

Im Gegensatz zu Apple, dem beinahe ein Jahr lang nachgesagt wurde, sein „Mojo“ verloren zu haben, gehört Facebook inzwischen wirklich nicht mehr zu den coolen Kids. Natürlich: Die Nutzerzahlen sind nach wie vor stark. Aber Facebook ist langweilig geworden. Hätte Google sein Google+ besser aufgestellt, jetzt wäre wohl der geeignete Moment um anzugreifen.

Apple allerdings wird die Füße still halten und nicht erneut versuchen selbst auf diesem Gebiet Fuß zu fassen. Apple wird sich das schön von außen angucken und die potenziellen Sieger ins System integrieren und sie wieder fallen lassen, wenn „die Welt“ das auch tut. Vermutlich ist das das klügste, was man ihrer Stelle gerade tun kann.

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: