Zum Inhalt

Alles neu macht der Mai: neues Spielzeug für mich

Seit Apple die neuen 27″ iMacs auf den Markt gebracht hat, will ich so ein Teil haben. Natürlich in der Core i7-Austattung. Zumindest aber in der Variante mit Core i5-Prozessor.
Das Problem – abgesehen davon, dass das Teil 1700€, bzw. 1860€ (Studentenpreis im Apple Store) kostet – ist, dass ich da meine Playstation 3 nicht dran anschließen kann.
Mit konventionellen HDMI->DisplayPort-Adaptern kommt man nicht wirklich weit; wegen des dämlichen HDCP-Quatschs der Spiele- und Filmindustrie.
Brauchbare Adapter/Wandler sind in Arbeit, bzw. teilweise sogar schon auf dem US-Markt verfügbar, kosten dann aber auch zwischen 200 und 250€ (inkl. Zoll und Versand). Und eigentlich will ich standhaft bleiben und mich weigern, das zu bezahlen.
Ich hatte mich auch schon damit abgefunden, wohl auf die nächste iMac-Genaration warten und hoffen zu müssen, dass Apple da einen HDMI-Port einbaut.
Aber jetzt habe ich einen neuen Plan… 🙂

Unlängst hat nämlich amazon, bzw. die Händler die das Gerät dort vertreiben, den Preis für den Samsung LED TV (32″) erheblich gesenkt: nämlich um satte 50%. Das gute Stück kostet dort somit „nur noch“ rund 650€ – anstatt zuletzt 1300€.
Das ist ja mal eben 1050€, bzw. 1200€, billiger als der iMac. Bietet dazu mehrere HDMI-Anschlüsse für PS3 und meinen schon vorhandenen MacMini, dank LED-Technologie und Samsung-Panel ebenfalls eine ausgezeichnete Bildqualität in FullHD (mit allem weiteren Schnickschnack wie „Mega Dynamic Contrast“, „Samsung Crystal FULL HD Engine“, „Wide Color Enhancer Pro“, „Ultra Clear Panel“ und „1080 FullHD Motion“ – Buzzword Bingo Galore!) und dazu eine um 5″ größere Bildschirmdigonale – und mehr ist nunmal mehr.

Erste Ernüchterung trat ein, als mir klar wurde, dass der Samsung TV eben nur eine Auflösung von 1080p auf 32″ bietet, während der iMac auf 27″ satte 2560×1440 Pixel bietet.
Da ist natürlich die Frage: was kann man auf dem Samsung TV sonst noch so machen. Kann man da noch z.B. iTunes vernünftig benutzen ohne drei Meter vom Bildschirm wegrücken zu müssen?
Andererseits viel mache ich ja gar nicht mit dem iMac. Im Wesentlichen ist das Ding mein MediaCenter – und ab und an bearbeite ich darauf ein paar Grafiken. Und letzteres würde wohl ausfallen müssen. Also auf dem Samsung TV.

Für einige Sachen ist mein MacBook 13″ dann einfach doch zu klein. Aber das kommt selten vor. So selten, dass sich der Erwerb eines zusätzlichen guten Monitors nicht lohnt.

Back 2 School“ to the rescue! Jedes Jahr bietet Apple wieder ein „Back 2 School“-Programm an. Man kauf einen Mac und einen iPod und bekommt x€ zurück erstattet. Beim Erwerb eines iPod Classic oder eines iPod Touch sind das dieses Jahr satte 160€.
Der Plan ist also, wie könnte es anders sein, mein MacBook 13″ von 2008 durch ein neues MacBook Pro 15″ zu ersetzen.

Also ging die große Rechnerei los…
Laut flip4new bekomme  ich für meinen MacMini noch 450€, für mein MacBook sogar noch 650€ und vom Verkauf meines iPhone 3GS bleiben nach Kauf des Nachfolgegeräts bei T-Mobile noch ca. 300€ übrig. Und das sind recht konservative Schätzungen – schließlich will flip4new mit den angekauften Gebrauchtgeräten ja auch noch ein Geschäft machen. Aber ich rechne gerne mit diesen Zahlen, da ich davon ausgehe, dass das jeweils das Minimum ist, was ich für die Geräte erwarten kann.

Für den iMac 27″ sähe die Rechnung also so aus:
– Kaufpreis iMac 27″ i5/i7: 1700/1860€
– Kaufpreis iPod Touch 3. Generation, 32 GB: 280€
– Kaufpreis für Adapter für PS3->iMac: ca. 200€
– Back2School-Rückerstattung: -160€
– Verkaufspreis iPod Touch: -250€
– Verkaufspreis MacMini: -450€ 
– Verkaufspreis iPhone (inkl. Kauf des Nachfolgegeräts bei T-Mobile): -300€

Für diese Lösung bleiben somit 1020€ (i5), bzw. 1180€ (i7), die ich berappen muss.

Die Alternative mit einem Samsung TV, einem neuen MacBook Pro und meinem „alten“ MacMini sähe so aus:
– Kaufpreis MBP 15″ (2,4GHz): 1650€
– Kaufpreis iPod Touch 3. Generation, 32GB: 280€
– Kaufpreis Samsung TV: 650€
– Back2School-Rückerstattung: -160€
– Verkaufspreis iPod Touch: -250€
– Verkaufspreis MacBook 13″: -650€
– Verkaufspreis iPhone (inkl. Kauf des Nachfolgegeräts bei T-Mobile): -300€

Somit bleiben für diese Lösung 1220€ zu bezahlen. Somit ist sie 40€, bzw. 100€ teurer als die erste Lösung. Dafür habe ich aber auch ein 5″ größeres Display für Video-Wiedergabe und die PS3 und brauche darüber hinaus nicht noch einen Adapter – der im Zweifel das Bild ja auch nicht besser macht. Und ich hätte bei der Gelegenheit gleich noch ein neueres/leistungsstärkeres MacBook erstanden. Quasi ohne Aufpreis.

Na ja, ich habe mir jetzt erstmal bei amazon den Samsung TV bestellt. Dank Fernhandelsabsatzgesetz kostet Gucken ja erst mal nichts. Die 650€ werden mit der Amazon-Kreditkarte bezahlt – und wenn das Geräte für meine Zwecke nichts taugt, geht’s halt wieder zurück.

Ich bin mal gespannt…

UPDATE:
Da fällt mir doch glatt ein: ich würde natürlich das „Hi-Res Glossy Display“ im MacBook Pro wählen. Aufpreis: 84€. Aber die machen den Kohl auch wahrlich nicht mehr fett.

Published inAllgemein

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: